Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SV Schermbeck freut sich aufs Spitzenspiel

Handball

Die Handballer des SV Schermbeck fahren mit großem Selbstbewusstsein zum Spitzenreiter Biefang. Die Damen sind beim Absteiger TV Bruckhausen auch nicht chancenlos.

SCHERMBECK

von Von Ralf Weihrauch

, 02.11.2012

Sa. 19.30 Uhr, SH Biefangstraße 56, 46149 Oberhausen.

Der SV Schermbeck hat die letzten drei Spiele gewonnen, der TV Biefang bislang alle. Da kann man es SVS-Trainer Michael Nölscher nicht verdenken, dass er von einem Spitzenspiel spricht. Die Schermbecker haben in den letzten Wochen starke Leistungen gezeigt und sind nun auf dem Weg nach oben. Der Coach kann am Samstag auf alle Spieler bauen, die das Match gegen Hiesfeld beendet haben. Allerdings kommt Marcel Vengles nicht mit, weil Tobias Schwanewilm wieder zurückkehrt. Michael Nölscher hat Biefang gegen Bottrop beobachtet. Da gewann der Spitzenreiter 30:28, doch Nölscher hat Schwächen erkannt.

„Biefang spielt wie wir mit hohem Tempo. Da kommt es drauf an, möglichst wenige Fehler zu machen.“

So. 17 Uhr, SH Douvermannstraße,46535 Dinslaken.

Die Personalsituation hat sich entspannt. Am Sonntag fehlen nur Lea Alfers und Steffie Beckelhaus. Trainerin Annika Claus nimmt dafür aber Caroline Nappenfeld und Lisa Knopp mit nach Dinslaken. Zudem hilft Katrin Felisiak aus. Beim Absteiger aus der Verbandsliga läuft auch noch nicht alles rund. Die Gastgeberinnen haben wie der SVS zwei Siege und zwei Niederlagen auf dem Konto.

„Wir haben in den letzten Wochen sehr gut verteidigt. Der klare Sieg in Kevelaer kam ja nicht von ungefähr. Das Match am Sonntag hat durchaus richtungsweisenden Charakter. gewinnen wir, dann haben wir mit den unteren Tabellenregionen erst einmal nichts mehr zu tun.“