Sylvia vom Hofe über einen Freund fürs Leben

Buchtipp der Redaktion

Passend zur Frankfurter Buchmesse - auf der auch in diesem Jahr wieder unzählige Lesebegeisterte erwartet werden - haben sich unsere Redakteure ihre Lieblingsbücher vorgenommen, um sie Ihnen vorzustellen. Redaktionsleiterin Sylvia vom Hofe rät Ihnen zur Autobiografie "Anton Reiser".

DORTMUND

21.10.2016, 12:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Buchtipps aus unserer Redaktion.

Die Buchtipps aus unserer Redaktion.

Es war keine Liebe auf den ersten Blick. Als ich „Anton Reiser“ begegnete, geschah das unfreiwillig: im Hörsaal. Ein etwas linkischer junger Mann trat mir dort entgegen. Er war damals immerhin schon mehr als 200 Jahre alt: keine Schönheit und alles andere als ein Held. Hätte Karl Philipp Moritz‘ Roman nicht im Vorlesungsverzeichnis gestanden, hätte ich diesen Anton links liegen gelassen – und einen Freund fürs Leben verpasst.

Knapp 450 Seiten stark ist das Buch, das Moritz (1756-1793) geschrieben hat: die Beschreibung seiner eigenen Jugend  - wenn auch unter anderem Namen. Kein Autobiograf zuvor hat so schonungslos auf sein Leben zurückgeblickt wie er. Herausgekommen ist das Sittengemälde einer Zeit, die wir heute Aufklärung nennen. Die sich für den mittellosen, begabten Anton aber ganz anders anfühlt: kalt, lieblos, dunkel.

Zwischen Gerbern und Bürstenbindern wächst der spätere Autor, Psychologe und Pädagoge auf: ein Freund Goethes, der fast in Vergessenheit geraten wäre. Erst 140 Jahre nach seinem Tod hatte ein junger Literaturwissenschaftler „Anton Reiser“ auf einer Bücherkarre zufällig wiederentdeckt – und nicht mehr aus der Hand gelegt. Verständlich. 

Kaum hatte ich diesen verhuschten Anton kennengelernt, mochte auch ich ihn nicht mehr alleine lassen: aus Mitleid, weil ihn ja schon Eltern und Lehrer im Stich gelassen hatten. Und aus Faszination: Denn selbst als er sein letztes Hemd versetzt hat für Romane, gibt er nicht auf und sucht nach neuen Wegen.

Informationen zum Buch
Karl Philipp Moritz: Anton Reiser, 446 Seiten, Fischer Taschenbuch, 9,50 Euro, ISBN 9783596901043