Szene abgedreht: So scheidet Jan Fedder aus dem „Großstadtrevier“ aus

Toter Schauspieler

Weniger als zwei Monate nach dem Tod von „Großstadtrevier“-Star Jan Fedder wurde am Dienstag die Abschiedsszenen gedreht. Für die Kollegen war das ein schwerer und trauriger Tag.

Hamburg

19.02.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Schauspieler Jan Fedder wird nicht nur von den Zuschauern des „Großstadtreviers“ vermisst.

Der Schauspieler Jan Fedder wird nicht nur von den Zuschauern des „Großstadtreviers“ vermisst. © picture alliance/dpa

Neue Ära im „Großstadtrevier“: Am Dienstag wurde die Abschiedsszene von Kult-Ermittler Dirk Matthies in der neuen Polizeiwache im Studio Hamburg gedreht, berichtet die „Bild“-Zeitung - weniger als zwei Monate sind seit dem Tod des Serien-Lieblings Jan Fedder vergangen. Am Set habe eine gedrückte Stimmung geherrscht - für die Kollegen sei es ein trauriger Tag gewesen, sagten sie der Zeitung.

„Jan Fedder fehlt“

„Mit Jans Tod ist ein großer Stein aus der Mauer gebrochen. Wir sind professionell, aber traurig. Jan fehlt“, zitiert „Bild“ Schauspielkollegin Saskia Fischer. Für Patrick Abozen alias Ermittler Lukas Petersen ist der Tod von Jan Fedder noch immer nicht begreifbar: „Ich denke immer, er würde bald wieder ans Set kommen, auch wenn wir schon öfter ohne Jan drehen mussten.“

RND/ros

Lesen Sie jetzt

Herbert Grönemeyer und Jan Fedder standen 1981 in „Das Boot“ gemeinsam vor der Kamera. Nun hat sich Grönemeyer noch einmal mit persönlichen Worten von seinem Weggefährten verabschiedet.

Lesen Sie jetzt