Szenen einer Ehe, in der alles schief läuft – sogar die Bühne

Ruhrfestspiele "Szenen einer Ehe"

Der Regisseur Ingmar Bergman (1918-2007) hat anno 1949 seine Frau betrogen. Das ist Privatsache. Jedoch nicht in diesem Fall: Genau aus diesem Konflikt entstanden nämlich seine „Szenen einer Ehe“ – und jetzt ein Riesenerfolg für die Schauspieler Joachim Król und Astrid Meyerfeldt bei den Ruhrfestspielen.

RECKLINGHAUSEN

, 26.05.2014, 17:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Szenen einer Ehe, in der alles schief läuft – sogar die Bühne

Schauspielerisch zogen Joachim Król und Astrid Meyerfeldt alle Register.

Ein Stück, in dem fast zwei Stunden nur geredet wird. Um so unglaublicher, was die Top-Schauspieler Król und Meyerfeldt nun in der Regie von Jan Bosse für das Schauspiel Stuttgart daraus gemacht haben. Als Ehepaar Johann und Marianne ziehen sie alle Register (und sie haben viele). Nach außen gibt Król den jovialen Familienvater, Meyerfeldt ist die Elfe an seiner Seite. Doch hinter den Kulissen hat sich Frust im Bett breitgemacht, haben die Verpflichtungen die Beziehung erdrückt.

Als sich Johann in eine andere Frau verliebt, brechen Wut, Verzweiflung und Hass auf. Marianne erniedrigt sich selbst, ihm ist es wurscht. Johanns neue Beziehung scheitert, doch das ist ihr inzwischen egal. Sogar die Drehbühne von Moritz Müller hat diese zwei Seiten: vorn konventionell, doch die Rückseite zeigt eine grün überwucherte, unheimliche Wand und eine schräge Ebene, auf der diese Ehe schief läuft.

Das Besondere dieser Inszenierung ist aber etwas anderes: Der (aus Herne stammende) Król und Meyerfeldt sind geborene Komiker – er auf eine zum Brüllen bodenständige, sie auf eine eher artifizielle Art. So gewinnen beide der Qual des Paares amüsante Momente von Loriotscher Qualität ab. Zusammen mit der Tatsache, dass einfach jeder Mensch im Publikum Probleme mit der Partnerschaft kennt, schlägt der Abend die Zuschauer immer und immer tiefer in seinen Bann. Gewaltiger Applaus, Bravo-Rufe und Standing Ovations, über die sich die beiden sichtlich freuten.

Lesen Sie jetzt