Tiere auf engstem Raum zusammengepfercht: Illegaler Transporter dank Zeugin gestoppt

Kriminalität

Dank einer Zeugin wurden Behörden auf einen illegalen Tiertransporter aufmerksam. Käfige mit Hunden und Katzen stapelten sich in mehreren Reihen übereinander. Dem Fahrer drohen jetzt Konsequenzen.

Köln

22.02.2021, 12:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Einen illegalen Tiertransporter aus Spanien und Portugal haben Beamte in Köln gestoppt.

Einen illegalen Tiertransporter aus Spanien und Portugal haben Beamte in Köln gestoppt. © picture alliance/dpa/Stadt Köln

Einen illegalen Tiertransporter aus Spanien und Portugal haben Beamte in Köln gestoppt. „In der geschlossenen Ladefläche von knapp zehn Quadratmetern wurden an den Seiten 52 Hunde und sechs Katzen in rund 30 Käfigen und mehreren Boxen gehalten“, teilte die Stadt Köln mit.

Demnach machte eine Zeugin die Behörden auf den unangemeldeten Transport am Samstagnachmittag aufmerksam. Dieser stoppte an einer Straße im Kölner Stadtteil Bocklemünd Mengenich, wo sich mehr als 50 Menschen teils ohne Mindestabstand und vereinzelt ohne Maske versammelt hätten.

Verantwortliche des Transporters sollen überprüft werden

Die Käfige stapelten sich den Angaben zufolge in drei Reihen übereinander. Bei der Kontrolle der beiden Fahrer entdeckten der Ordnungsdienst und das Umweltamt „fragwürdige Zustände“: Beim Umweltamt sei der Transport nicht angemeldet worden, zudem wurden Papiere nicht nach EU-Regeln ausgestellt.

Veterinärinnen kümmerten sich um die Tiere. Die Verantwortlichen des Transporters mit spanischem Kennzeichen sollen weiter überprüft werden, hieß es weiter.

dpa

Lesen Sie jetzt