Überschwemmungen, Zug entgleist, Festival abgesagt

Aussichten für NRW

In Rheinland-Pfalz entgleiste am Samstagmorgen nach einem Erdrutsch eine Regionalbahn. Zehn Menschen wurden verletzt. Das "Southside Festival" wurde nach Unwettern und 25 Verletzten abgesagt. So ist das Wetter und das sind die Aussichten für NRW.

Berlin

25.06.2016, 11:20 Uhr / Lesedauer: 2 min

Regen, Regen, Regen. So sieht das NRW-Wetter am Wochenende aus. In Stadtlohn in Münsterland wird derzeit mit Überschwemmungen gekämpft' tag=', in Dorsten wurde in Sachen Hochwasser allerdings Entwarnung gegeben' tag='

Von Gewittern und erheblichen Regenfällen war am Freitag und Samstag aber nicht nur NRW betroffen. In Rheinland-Pfalz entgleiste am Samstagmorgen nach einem Erdrutsch eine Regionalbahn. Nach starkem Regen war Geröll auf die Bahnstrecke von Koblenz nach Frankfurt gerutscht.

Daraufhin entgleiste gegen 5.30 Uhr zwischen Bacherach und Oberwesel der vordere Teil eines Zuges, wie eine Polizeisprecher sagte. Die linksrheinische Strecke wurde für die Bergungsarbeiten gesperrt. Unter den Verletzten sei der Lokführer. Neun Passagiere seien mit leichten Verletzungen davon gekommen. Zuvor war es am Freitag auf derselben Bahnstrecke nach einem heftigen Gewitter im Mittelrheintal zu Beeinträchtigungen gekommen. Beiderseits des Rheins wurden die Gleise unterspült.

Wieder ein Festival abgesgagt

Beim "Southside Festival" in Baden-Württemberg mit Zehntausenden Besuchern wurden am Freitagabend 25 Musikfans verletzt. Daraufhin wurde die Veranstaltung abgesagt. Die Sicherheit auf dem Gelände könne nicht mehr gewährleistet werden, hatten die Veranstalter mitgeteilt. Die Besucher wurden aufgefordert, die Heimreise anzutreten. Das "Southside Festival" findet traditionell gleichzeitig mit dem "Hurricane Festival" in Niedersachsen statt. Dort wurden am Freitag und am Sonntag einige Auftritte abgesagt oder unterbrochen. Das "Hurricane" findet aber nach wie vor statt.

Sorry, folks: wir können das #southside16 nicht fortsetzen. Hier dazu mehr: https://t.co/oeOlY36etLpic.twitter.com/quOjvxAtpP

— Southside Festival (@southsidefstvl)

Am Samstagmorgen hob der Deutschen Wetterdienst allerdings alle seine Unwetterwarnungen auf. Gewitter seien aber lokal nicht ausgeschlossen, heißt es vom DWD. Erst am Dienstag soll es laut der DWD Meteorologen in NRW trocken bleiben. Bis dahin wird es auch nicht mehr wärmer, konstante 20 Grad seien zu erwarten. Anders ist es aktuell im Osten Deutschlands. Am Freitag schwitzten die Berliner sogar bei 36,4 Grad. Laut DWD war es der bislang heißeste Tag des Jahres in Deutschland, auch wenn es für NRW nur ein mittelmäßig warmer Tag mit viel Regen war.

dpa/sag