Vegan oder klassisch: So gelingt der perfekte Christstollen

Zeitvertreib

Seit Jahrhunderten ist der Christstollen aus der Weihnachtszeit nicht mehr wegzudenken. Das Nachbacken ist gar nicht schwer – und auch vegan schmeckt das klassische Gebäck.

Hannover

14.11.2020, 16:36 Uhr / Lesedauer: 3 min
Sieht aus wie Marzipan, ist aber keins: Meist haben Christstollen einen Kern aus fein gemahlenen Mandelkernen.

Sieht aus wie Marzipan, ist aber keins: Meist haben Christstollen einen Kern aus fein gemahlenen Mandelkernen. © picture alliance / dpa-tmn

Ein warmer Christstollen im Winter lässt erste Weihnachtsgefühle aufkommen – und das Beste an Stollen: Je länger sie lagern, desto besser und intensiver schmecken sie. Wer nicht gerade ein Traditionsgericht von Oma auf Lager hat, findet hier zwei einfache Rezepte, einmal für einen traditionellen Christstollen und einmal für eine vegane Variante.

Wer aufgrund eines vergangenen ausufernden Weihnachtsfestes an einer akuten Rumallergie leidet, kann auf Backaroma oder Orangensaft zurückgreifen. Bleibt nur eine Frage: Rosinen oder keine Rosinen?

Einkaufsliste für einen klassischen Christstollen

Für den Teig:

  • 150 Gramm Rosinen
  • Halber Teelöffel Zitronenschale
  • 50 Gramm Orangeat
  • 50 Gramm Zitronat
  • 50 Gramm gemahlene Mandeln
  • 60 Milliliter Rum, Rum-Backaroma oder Orangensaft
  • 425 Gramm Mehl
  • Halber Würfel frische Hefe
  • 75 Milliliter Milch
  • 100 Gramm Butter
  • Ein Ei
  • 50 Gramm Zucker
  • Eine Packung Vanillezucker
  • Eine Prise Salz
  • Halber Teelöffel Zimt
  • Halber Teelöffel Kardamom
  • Halber Teelöffel Muskat

Zum Bestreichen:

  • 40 Gramm Butter
  • 75 Gramm Puderzucker

Erster Schritt:

Rosinen, Zitronenschale, Orangeat und Zitronat mit Rum, Rumaroma oder Orangensaft und gemahlenen Mandeln mischen. Die Masse sollte etwa eine Stunde durchziehen. Für mehr Aroma kann das Gemisch auch schon einen Tag vorher vorbereitet werden und über Nacht durchziehen.

Zweiter Schritt:

Mehl in eine Schüssel geben und die Hefe darüberbröseln. Milch kurz lauwarm erwärmen und etwa zwei Teelöffel und eine Prise Zucker über die Hefe geben und kurz vermischen.

Zum Schluss etwas Mehl darüberstreuen und die Mischung abgedeckt an einem warmen Ort rund 30 Minuten gehen lassen.

Der Christstollen ist ein beliebtes Gebäck in der Weihnachtszeit.

Der Christstollen ist ein beliebtes Gebäck in der Weihnachtszeit. © picture alliance / dpa

Dritter Schritt:

Butter in kleinen Stücken in das Mehl-Hefe-Gemisch geben, außerdem Eier, Zuckersorten, Salz und Gewürze. Zunächst alles kurz miteinander vermischen, dann mit den Knethaken auf höchster Stufe mindestens zehn Minuten gut durchrühren. Währenddessen nach und nach die Milch zugeben. Zum Schluss kurz die Früchte-Rum-Nuss-Mischung unterkneten und nochmal abgedeckt etwa 30 Minuten gehen lassen.

Vierter Schritt:

Backblech mit Alufolie, dann mit Backpapier belegen. Den Stollen darauf in seiner klassischen, länglichen Form platzieren und zugedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen. Den Ofen auf 220 Grad (Umluft 200 Grad) vorheizen und den Christstollen etwa 40 bis 45 Minuten backen. Nach 30 Minuten den Ofen auf 200 Grad runterstellen. Wenn der Stollen zu dunkel werden sollte, einfach mit Alufolie abdecken, bis er fertiggebacken ist.

Fünfter und letzter Schritt:

Butter in einem Topf flüssig werden lassen und den Stollen direkt, wenn er noch heiß ist, mit Butter bestreichen, dann abkühlen lassen und mit viel Puderzucker bestreuen – fertig.

Stollen ist bis zu zwei Wochen genießbar

Nach ein bis zwei Wochen ist der Stollen erst richtig gut durchgezogen – und schmeckt dementsprechend lecker. Das Lagern ist recht simpel: den Stollen erst in Alufolie und dann noch mal in eine Plastiktüte einpacken – er sollte wirklich luftdicht verpackt sein – und dann an einem kühlen, trockenen Ort ruhen lassen. Am besten eignet sich ein Keller, im Kühlschrank kann der Stollen austrocknen.

Einkaufsliste für einen veganen Christstollen

Ein Christstollen kommt durchaus auch ohne tierische Zutaten aus – und wird dennoch wunderbar saftig und aromatisch, dank Marzipan und toller winterlicher Gewürze.

Auch ein veganer Christstollen kann genauso saftig und lecker sein wie sein klassischer Zwilling.

Auch ein veganer Christstollen kann genauso saftig und lecker sein wie sein klassischer Zwilling. © picture alliance/dpa

Für den Teig brauchen Sie:

  • 500 Gramm Weizenmehl
  • 40 Gramm Hefe
  • 130 Milliliter Mandel-, Hafer- oder Sojamilch
  • 120 Gramm Zucker
  • 200 Gramm Margarine
  • Anderthalb Teelöffel Zimt
  • Halber Teelöffel Ingwerpulver
  • Halber Teelöffel abgeriebene Orangenschale
  • Eine Prise Kardamom
  • Eine Prise gemahlene Nelken
  • Vier Tropfen Bittermandelöl
  • 150 Gramm Rosinen
  • 100 Gramm Orangeat oder Zitronat
  • 50 Milliliter Rum oder Rumaroma
  • 50 Gramm gehackte Mandeln
  • 50 Gramm Marzipanrohmasse

Zum Bestreichen:

  • 70 Gramm Margarine
  • 60 Gramm Puderzucker

Erster Schritt:

Rosinen, Orangeat oder Zitronat und Mandeln mischen und mit dem Orangensaft oder Rum übergießen. Dieser Schritt kann für mehr Aroma ebenfalls schon am Vorabend gemacht werden.

Zweiter Schritt:

Die Hefe in lauwarme Mandelmilch bröckeln. Einen Teelöffel von der angegeben Zuckermenge zugeben und rühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Mehl mit dem restlichen Zucker in eine große Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken und die Hefemilch hineingießen. Mit einem Küchentuch bedecken und etwa zehn Minuten an einem warmen Ort stehen lassen.

Dritter Schritt:

Marzipan in kleine Stückchen schneiden und mit der Margarine und den Gewürzen in die Mehl-Hefe-Mischung geben. Alles kurz miteinander verrühren und dann mindestens fünf Minuten gut durchkneten. Zuletzt die eingeweichte Trockenfruchtmischung, ohne den überschüssigen Saft, unterkneten.

Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort für rund zwei Stunden gehen lassen. Danach zu einem langen, großen Stollen formen und nochmals mindestens eine halbe Stunde gehen lassen.

Vierter Schritt:

Ofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Stollen für 45 bis 50 Minuten backen. Sollte er zu dunkel werden, nach der Hälfte der Zeit mit Alufolie abdecken.

Fünfter und letzter Schritt:

Die Margarine schmelzen lassen und den noch heißen Stollen damit bestreichen und dick mit Puderzucker bestäuben – fertig.

Jetzt lesen

RND