Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verletzungspech gegen Personalnot

STOCKUM In einem vorgezogenen Meisterschaftsspiel empfängt der SV Stockum am Mittwochabend (14. November) den SC Capelle. Bereits am Sonntag verloren die Stockumer gegen den TuS Ascheberg mit 0:3. Nun gilt es gegen den Tabellenzehnten aus Capelle endlich zu Punkten, um dem drohenden Abstieg zu entgehen. Anpfiff ist um 19.30 Uhr.

von Von Dominik Gumprich und Malte Woesmann

, 13.11.2007
Verletzungspech gegen Personalnot

Michael Wierling, Trainer des SV Stockum.

Doch die Capeller sind ebenfalls siegeshungrig, denn der letzte Dreier liegt einen Monat zurück. Gegen das Tabellenschlusslicht aus Stockum erwartet Trainer Andreas Koletzki jedoch keinen Spaziergang. "Die brauchen die Punkte ja noch mehr als wir", so Koletzki.

Der SV Stockum will aus den letzten drei Spielen in diesem Jahr sechs Punkte holen, um den Anschluss nicht zu verlieren und um in der Winterpause in Ruhe weiter arbeiten zu können", so SVS-Coach Michael Wierling.

"Gegen Capelle wird der Wille und der Kampf das entscheidende sein, jedem sollte bewusst sein, dass es nur darüber geht", schwört Wierling seine Mannschaft ein.

Woche für Woche das letzte Aufgebot

SCC-Trainer Andreas Koletzki ist zurzeit nicht zu beneiden. Woche für Woche schickt er das "letzte Aufgebot" aufs Feld. "So ein Verletzungspech habe ich noch nie erlebt", sagt Koletzki daher. Auch am Mittwoch fallen wieder etliche Stammkräfte aus. Marcel Dülfer, Markus Freise, Dennis Hartmann, Hendrik Mertens, Bastian Ringelkamp und Lars Nolte werden auf jeden Fall nicht spielen können.

Auch in Stockum kennt man, zum Leidwesen von Trainer Michael Wierling, große Personalsorgen. Große Hoffnung legt Wierling in die Rückkehr von Tobias Lindemann, der am Wochenende noch krankheitsbedingt passen musste. Der Einsatz von German Tobio-Lemos, Tino Köhler und Andreas Schmalz ist noch fraglich.

Lesen Sie jetzt