Virologe Streeck zeigt Verständnis für #allesdichtmachen

Coronavirus

Die Videoclips der Internetaktion #allesdichtmachen haben eine heftige Diskussion losgetreten. Der Virologe Hendrik Streeck zeigt Verständnis für die kontroverse Kampagne.

Bonn

26.04.2021, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Virologe Hendrik Streeck äußert sein Verständnis für die kontroverse Internetaktion #allesdichtmachen.

Der Virologe Hendrik Streeck äußert sein Verständnis für die kontroverse Internetaktion #allesdichtmachen. © picture alliance/dpa

Der Virologe Hendrik Streeck hat Verständnis für die Internetaktion #allesdichtmachen geäußert. „In meinen Augen hat die Politik es nicht geschafft, alle Menschen mitzunehmen“, sagte Streeck in einem Facebook-Video für „Alarmstufe Rot – Initiativen & Verbände der Veranstaltungswirtschaft“. Das sehe man sehr deutlich bei #allesdichtmachen.

„Auf der einen Seite heißt es: Rechtsradikale oder AfD-Unterstützer. Und auf der anderen Seite haben ja die Schauspieler, die das gemacht haben, auch einen Punkt. Sie sagen ja auch mit den vielleicht etwas zynischen Aussagen etwas zu ihrer Situation.“ Er sehe im Moment keinen in der Politik, der versuche, die Bürger wieder zusammenzuführen, und das beunruhige ihn derzeit am meisten. Es sei nicht gut, wenn sich ganze Bevölkerungsgruppen nicht wahrgenommen fühlten, kritisierte Streeck.

Unter dem Motto #allesdichtmachen hatten Dutzende Film- und Fernsehschauspieler mit ironisch-satirischen Clips die Corona-Politik der Bundesregierung kommentiert. Die Videos waren am Donnerstag veröffentlicht worden. Nach heftiger Kritik und teils Zustimmung aus dem rechten Lager haben sich mehrere Teilnehmer mittlerweile von ihren Beiträgen distanziert.

RND

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt