"Von A bis Z" blickt tief ins Fotoarchiv

Ruhr Museum

Im Pappkarton oder gar im Plastiksack kommen Fotos in der Sammlung des Ruhr Museums an. Ungeordnet, oft fehlen genaue Angaben. Wie diese Fotos aufbereitet und eingeordnet werden, zeigt die Ausstellung "Von A bis Z".

ESSEN

von Von Julia Schemmer

, 21.10.2011, 17:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
Diese Hochzeitsgesellschaft, fotografiert von Ernst Lerche in den 1950er Jahren, ist eines der rund 250 Bilder, die das Ruhr Museum in seiner akuellen Ausstellung zeigt.

Diese Hochzeitsgesellschaft, fotografiert von Ernst Lerche in den 1950er Jahren, ist eines der rund 250 Bilder, die das Ruhr Museum in seiner akuellen Ausstellung zeigt.

Über 2,5 Millionen Fotos und Negative besitzt die fotografische Sammlung des Ruhr Museums auf Zeche Zollverein. Für die aktuelle Ausstellung hat das Team in den Tiefen des Archivs gestöbert und rund 250 Fotos ausgewählt - für Teil eins der Schau.Ausstellungen ist zweigeteilt "Wegen der Fülle an Fotos haben wir die Ausstellung in zwei Teile geteilt", erklärt Heinrich Theodor Grütter, der mit Beginn des kommenden Jahres die Nachfolge von Museumsdirektor Ulrich Borsdorf antritt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Von A bis Z. Die Fotografische Sammlung des Ruhr Museums

21.10.2011
/
"Blick auf die Ruhr", fotografiert von Ludwig Windstosser in den 1950er oder 1960er Jahren.© Foto: Fotoarchiv Stiftung Ruhr Museum
"Zur Erinnerung an meine Dienstzeit in Neubreisach", fotografiert von Karl Mühlbauer zwischen 1897 und 1914.© Foto: Fotoarchiv Stiftung Ruhr Museum
Eine Auftragsarbeit für die Coop Ag, vermutlich aus den 1970er Jahren.© Foto: Fotoarchiv Stiftung Ruhr Museum
"Zeche Mathias Stinnes 1/2/5", fotografiert von Josef Stoffels in den 1950er Jahren.© Foto: Fotoarchiv Stiftung Ruhr Museum
Eine Fotografie von Anton Tripp, entstanden in den 1950er Jahren.© Foto: Fotoarchiv Stiftung Ruhr Museum
Eine Aufnahme von Elisabeth van Heekern. Ihr Bruder, Willy van Heekern, fotografierte sie als junges Mädchen um 1922.© Foto: Fotoarchiv Stiftung Ruhr Museum
Die Rottstraße in Essen, um 1897 von Ernst Flügge fotografiert.© Foto: Fotoarchiv Stiftung Ruhr Museum
"Siegerländer Hüttenarbeiter", geknipst von Ruth Hallensleben, vermutlich in den 1930er Jahren.© Foto: Fotoarchiv Stiftung Ruhr Museum
In der Galerie der Kohlenwäsche ist nun der erste Teil der Fotoschau zu sehen. Sie umfasst die Kategorien A wie Anfänge bis I wie Inszenierungen. Lexikalische Vollständigkeit beansprucht die Ausstellung nicht, denn nicht alle Buchstaben werden bespielt. Vielmehr deutet der Ausstellungstitel die Datenmenge der Sammlung und ihr kategorisches Arbeiten an. Nicht um die Fotos, sondern um die Arbeit des Archivs geht es primär.Fotos von 1844 bis hin zum Jahr 2000 Gezeigt werden Bilder aller Art, inhaltlich und fototechnisch. Die zeitliche Spanne reicht von 1844 - A wie Anfänge - bis zum Jahr 2000. Die einen Fotos sind gestellt (I wie Inszenierungen), zum Beispiel Porträts und Werbefotos - wie das der attraktiven, gut gelaunten Frau, die ihre Plätzchen mit dem modernsten Ofen backt. Auf anderen spielt der Fotograf mit seiner Kamera, forciert Bewegungsunschärfe und extreme Belichtungen (E wie Experimente). Inhaltlich ist die Spanne der Ausstellung ebenfalls weit.Ein fiktiver Lebenslauf Unter E wie Erinnerungen zeigt sie einen fiktiven Lebenslauf: vom Baby in der Zinkwanne über Einschulung und Hochzeit bis hin zur Beerdigung. Spannend ist, dass die Fotos in verschiedenen Epochen entstanden sind. Der Lebenslauf zeichnet so auch die kulturhistorische Entwicklung ab.

Auch Landschaftsaufnahmen und Architekturbilder werden gezeigt - wie das des Dortmunder Wasserturms (G wie Genre). Skurrile Fotos besitzt die Sammlung ebenfalls: Auf einem tanzt eine nackte Frau mit einem Skelett (F wie Fundstücke).

Bis zum 10. Juni 2012 läuft der erste Teil der Schau. Kurz darauf eröffnet Teil zwei, J bis Z.

Ruhr Museum: "Von A bis Z. Die Fotografische Sammlung des Ruhr Museums", Gelsenkirchener Str. 181, 23.10. (17 Uhr) bis 10.6.12; bis 31.3.2012 Mo-So 10-18 Uhr, ab 1.4.2012 tgl. 10-20 Uhr. Den Katalog zur Ausstellung gibt's ab Mitte 2012.

Lesen Sie jetzt