Wegen Bombenentschärfung in Essen: Autobahn 52 gesperrt

Bombenfund

In Essen musste am Montag ein Bomben-Blindgänger entschärft werden. Dafür wurden einige Anstrengungen unternommen - und mehr als 1000 Menschen evakuiert.

Essen

01.03.2021, 16:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wegen einer Bombenentschärfung in Essen mussten über 1000 Menschen evakuiert werden. (Symbolbild)

Wegen einer Bombenentschärfung in Essen mussten über 1000 Menschen evakuiert werden. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Wegen einer Bombenentschärfung mussten am Montag (1.3.) in Essen knapp 1300 Menschen ihre Häuser und Wohnungen verlassen - darunter die Bewohner von zwei Senioreneinrichtungen. Außerdem wurde zeitweise die Autobahn 52 im Essener Süden gesperrt.

Am Nachmittag gab die Stadt Entwarnung. Die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg sei ohne Probleme entschärft worden. Alle Bewohner könnten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren, die Autobahnsperrung werde aufgehoben. Der Blindgänger war am Freitag bei Bauarbeiten entdeckt worden.

An dem Einsatz zur Evakuierung der Umgebung waren laut Stadt rund 300 Hilfskräfte beteiligt.

Lesen Sie jetzt