Weiterfahrt gestoppt: Zwölf Vermummte besprühen S-Bahn in Bochum

Kriminalität

Schon wieder ist eine S-Bahn in Bochum mit einem Graffito versehen worden. Die Täter gingen dabei äußert brutal vor und sorgten dafür, dass die Bahn anhalten musste.

Bochum

08.06.2020, 15:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Immer wieder müssen Waggons in Folge von Graffitis gereinigt werden.

Immer wieder müssen Waggons in Folge von Graffitis gereinigt werden. © picture alliance/dpa

Während des laufenden Bahnbetriebes haben vermummte Graffiti-Sprüher in Bochum eine S-Bahn an der Weiterfahrt gehindert und auf einer Fläche von rund 60 Quadratmetern mit Farbe besprüht. Wie die Polizei am Montag berichtete, sollen am frühen Samstagmorgen zunächst drei Personen die Türen der S 1 im Bahnhof Bochum-Ehrenfeld blockiert haben.

Neun weitere Maskierte seien dann auf den Zug zugestürmt und hätten ihn mit Graffiti besprüht. Außerdem sollen die Angreifer zwei Bahnmitarbeiter bedroht und mit Sprühdosen nach ihnen geworfen haben. Die Mitarbeiter setzten Pfefferspray ein. Nach einigen Minuten flüchteten die Täter durch die Gleisanlagen. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und versuchter Körperverletzung.

Der Vorfall ist nicht der erste dieser Art in Bochum: Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, hatte es im vergangenen Jahr bereits an der gleichen Haltestelle eine ähnliche Aktion gegeben. Auch damals besprühten bis zu zwölf Personen einen Zug der S 1. Ob die Taten im Zusammenhang stehen, war zunächst unklar.

Jetzt lesen

dpa

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt