Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Besuche beim Nachrichtensender und der World of Coca Cola

Anne-Frank-Gymnasium

Das Anne-Frank-Gymnasium ist mit 25 Schülern und zwei Lehrerinnen unterwegs in Kentucky. Einige ereignisreiche und anstrengende Tage hat die Gruppe bereits hinter sich. Heike Armbrust berichtet, was die Teilnehmer beeindruckt.

WERNE/KENTUCKY

von Von Heike Armbrust

, 06.11.2012

Von Hurrikan Sandy verschont konnten wir vergangene Woche pünktlich in Düsseldorf starten; nicht einmal eine Schere, ein Taschenmesser und ein Glas Nutella im Handgepäck konnten das vereiteln.

Am nächsten Morgen startete die Erkundung der Hauptstadt Georgias. Auf dem Programm standen der Besuch der "World of Coca Cola" und des "Georgia Aquariums", in dem uns neben zahlreichen Fischspezies auch interessante Exemplare der menschlichen Spezies begegneten, denn Halloween hatte schon die Geister geweckt.

Da viele Schüler meinten, nach diesem Programm noch immer Energieüberschuss zu haben, tobten sie sich im hoteleigenen Fitnessraum aus, während wir das Abendessen in einem mexikanischen Restaurant aushandelten. Mama Ninfa's XXL-Menüs waren selbst für die stets hungrigen zehn Jungen eine nicht zu bewältigende Herausforderung. Jedoch sollte das Sättigungsgefühl nicht allzu lange anhalten: Am nächsten Morgen wurde in der typisch amerikanischen "Corner Bakery" wieder richtig zugeschlagen.Beeindruckender Ausblick aus dem 72. Stockwerk

Zum Glück brachte uns dann ein Lift ins 72. Stockwerk des "Westin Tower", von dem aus wir bei herrlichem Sonnenschein und stahlblauem Himmel die Aussicht über Häuser, Straßen und Umland Atlantas genießen konnten. Im Anschluss daran ging es nicht nur höhenmäßig "down to earth", sondern auch der nächste Programmpunkt brachte uns wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.Unser Weg führte uns über den "Freedom Walk" hin zur Martin-Luther-King Memorial Site. Die Ausstellung und die kurze Filmbiographie beeindruckten sehr. Der abschließende Vortrag seiner wohl bekanntesten Rede "I have a dream" durch Stephon Ferguson ging allen unter die Haut.

Während der "Inside CNN Studio Tour" durften wir anschließend hinter die Kulissen des führenden Nachrichtensenders blicken. Der Tag fand im Johnny Rocket's, einem typisch amerikanischen 60er- Jahre-Diner, seinen Abschluss.

 

 

Lesen Sie jetzt