Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Christian Diac geht in seine Heimat zurück

WERNE Vikar Christian Diac wird die Pfarrei St. Christophorus nach sechsjähriger seelsorgerischer Tätigkeit verlassen. Das kündigte Pfarrdechant Klaus Martin Niesmann heute Mittag an. Diac wird am 18. November verabschiedet.

von Von Hubert Kramer

, 06.11.2007
Christian Diac geht in seine Heimat zurück

Pfarrdechant Klaus Martin Niesmann (links) muss sich von seinem Vikar Christian Diac verabschieden.

Der 35-jährige rumänische Geistliche wird in sein Heimatbistum Iasi zurückberufen und zunächst dort eingesetzt. "Werne ist für mich zur zweiten Heimat geworden, ich habe mich hier wie zu Hause gefühlt", sagte er. Obwohl ihm der Abschied schwer falle, schaue er nach vorne.

Dank für Unterstützung

Gleichzeitig dankte er allen Gemeindemitgliedern für die Unterstützung in den sechs Jahren und die materielle Hilfe in Höhe von über 20 000 Euro, die die Gemeinde zum Aufbau eines Pfarrzentrums in seiner Heimatpfarrei Tetcani geleistet habe.

Klaus Martin Niesmann drückte sein Bedauern aus, dass der beliebte Vikar nun gehe. "Das war eine gute Zeit", betonte er.

Kein Ersatz

Für Diac, der nach dem Tod des früheren Dechanten Dr. Hans Röer vorübergehend Pfarrverwalter von St. Christophorus gewesen ist, wird es Niesmanns Worten zufolge keinen Ersatz geben. Vielmehr würden sich nach der Fusion mit der Pfarrei Maria Frieden Pfarrer Michael Berning und er die Aufgaben teilen, sagte er.

Die Verabschiedungsmesse für Vikar Christian Diac beginnt am Sonntag, 18. November, um 11 Uhr in der Pfarrkirche St. Christophorus. Anschließend ist ein Empfang im Pfarrheim vorgesehen.

Lesen Sie jetzt