Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

GiMaTec siedelt sich im Wahrbrink an

Gewerbegebiet

WERNE Nach Next Pharma kommt nun eine weitere Firma nach Werne: Die Gießerei- und Maschinenbautechnik GmbH (GiMaTec) verlegt ihren Sitz von Dortmund an die Lippe. Genauer gesagt: In das Gewerbegebiet Wahrbrink.

von Von Daniel Claeßen

, 19.04.2010
GiMaTec siedelt sich im Wahrbrink an

Freuen sich über die Neuansiedlung im Wahrbrink (v.l.): GiMaTec-Geschäftsführer Bleker, Wirtschaftsförderin Brautlecht, Unternehmensberater Holzapfel, GiMaTec-Geschäftsführer Gilner und Bürgermeister Christ.

„Energiekosten und Bausubstanz an unserem Strandort Dortmund sind nicht länger wirtschaftlich“, begründete Jürgen Holzapfel, Unternehmensberater der GiMaTec, den Schritt. Man begab sich auf die Suche nach einem neuen Standort. „Es stellte sich die Frage, ob wir mit einem Fremdinvestor eine Halle bauen, oder ob wir das Investment selbst tätigen“, so Holzapfel. GiMaTec-Geschäftsführer Frank Bleker fragte bei der der Verwaltung seiner Heimatstadt Werne an. Bürgermeister Lothar Christ und vor allem Wirtschaftsförderin Carolin Brautlecht nahmen sich der Sache an und meldeten am Montag Vollzug: „Der notarielle Vertrag ist unter Dach und Fach. Wir freuen uns, eine produzierende Firma in die Region zu holen.“

Auf einem 3800-Quadratmeter-Grundstück im Wahrbrink entsteht bis Ende des Jahres eine Produktionshalle, in der die GiMaTec Maschinen und Kräne unter anderem für die Aluminiumindustrie fertigen wird. 21 Mitarbeiter wechseln von Dortmund nach Werne, der Standort ist für 25 Mitarbeiter ausgelegt. „In der Spitze können es auch noch ein, zwei mehr werden, aber wir planen nicht, uns noch weiter zu vergrößern“, legt sich Frank Bleker fest. Der Standort sei ideal, weil er verkehrstechnisch günstig liege und die neue Halle verfahrensoptimal gebaut werden könne. „Frau Brautlecht hat uns überzeugt, das Investment selber anzugehen“, ist Jürgen Holzapfel von der Arbeit der Werner Wirtschaftsförderin begeistert. „Sie hat einen tollen Job gemacht.“ 

Lesen Sie jetzt