Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rund 900 Läufer trotzen dem Wetter beim Westerwinkellauf

Traditionslauf

Über 900 wetterfeste Athleten traten in diesem Jahr wieder zum 24. Westerwinkellauf an. Nässe und Kälte erschwerten zwar den Tag sowohl für die Läufer als auch die Zuschauer. Den Traditionslauf ließ sich deshalb jedoch keiner entgehen.

WERNE/HERBERN

04.11.2012
Rund 900 Läufer trotzen dem Wetter beim Westerwinkellauf

Trotz des schlechten Wetters feuerten die Zuschauer die Läufer an am Streckenrand an.

Die Wetterfee war an diesem Samstag den Läufern gegenüber augenscheinlich nicht sehr wohlgesonnen und brachte Nässe und Kälte mit nach Herbern.  Während die Läufer hochmotiviert an den Start gingen, tummelten sich die übrigen Zuschauer am Streckenrand mit ihren regenschirmen und feuerten ihre Lieblingsathleten aus der ersten Reihe an. Besonders die Starter in den Schülerklassen erhielten viel Unterstützung von Eltern und Großeltern.

 Im Anschluss an den Nachwuchs folgte der Lauf über 2,8 Kilometer. Mit dabei war Jonas Klönne vom TV Werne, der den Lauf mit zehn Minuten und vier Sekunden souverän gewann. „Eigentlich wollte ich unter zehn Minuten laufen, allerdings hatte ich niemanden mehr vor mir, der mich mitgezogen hat“, erklärte er nach seinem Sieg.  Beim Lauf über fünf Kilometer traten dann einige bekannte Gesichter an, mit dabei Melanie Kionka von der LG Hamm. Mit 18 Minuten und 24 Sekunden lief sie als schnellste der Damen durchs Ziel: „Für mich war es eine Art Aufbauwettkampf, ich konnte mein eigenes Tempo laufen. Nur der Regen hat ein wenig gestört“. Ähnlich ging es auch ihrer Konkurrentin und zweitschnellsten Dame Claudia Nachtwey vom TV Werne: „Die Strecke war ziemlich nass, da kann man schnell aus dem Tritt kommen. Aber dafür, dass ich vor einigen Tagen noch einen Marathon gelaufen bin, bin ich mit meiner Leistung sehr zufrieden.“  

Lesen Sie jetzt