Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

The Portlands begeisterten mit Rock und Folk

Konzert im Flöz K

Rockig und ruhig – die perfekte Waage im Folk- Rock-Stil haben „The Portlands“ geschafft bei ihrem Auftritt am am Freitagabend im Kulturzentrum flöz K.

WERNE

von Von Laura Steinke

, 04.11.2012
The Portlands begeisterten mit Rock und Folk

Dook Dootson von „The Portlands" bezaubert das Publikum sowohl mit ruhigen, als auch mit rockigen Tönen.

Wie jeden ersten Freitag im Monat veranstaltete der Live Club Montreux ein Konzert- Dieses Mal holte das Team um Organisator Roland Sperlich Dook Dootson, Nick Dunai, Tim Isherwood, Dave Isherwood und Max Winnington auf die Bühne. Die fünf Jungs aus Manchester machen seit 2009 zusammen Musik und sind schon auf diversen Festivals in England aufgetreten.  2010 nahmen sie mit dem berühmten Produzenten Nick Miller, welcher auch schon mit Billy Joel, Patty Smith und Julian Lennon zusammengearbeitet hat, die EP „Peace Love Soul“ auf.  

Bis Mitte November touren sie noch durch Deutschland. Vor der Deutschlandtournee waren sie bereits in Holland.Am Freitag, grade aus Berlin zurückgekehrt, stand dann der Auftritt im flöz K an. Hier stellte die Band ihr neues Album „Noctilucent“ vor. Mit drei Gitarren, Schlagzeug und Gesang formen sie ihren ganz eigenen Stil.  

Der Leadsänger Dook Dootson sang eingangs ein von ihm bereits mit 13 Jahren komponiertes Lied. Seine ruhige, rauchige Stimme begeisterte die rund 40 Zuschauer. Als nach dem zweiten Lied dann Tim Isherwood, der normalerweise an der Rhythmus-Gitarre sitzt, zum Leadsänger wurde, erklang lauter Applaus.Im Publikum: zufriedene Gesichter und mitwippende Füße. Auch für die ganz jungen Konzertbesucher war es ein Erlebnis. So stellte der neunjährige Luca Sökeland fest „Ganz besonders die Gitarren finde ich cool.“  

Lesen Sie jetzt