Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Werner SC vor "Spiel der Nerven" in Scharnhorst

Fußball-Bezirksliga 8

Erst die 1:4-Pleite im Derby gegen Nordkirchen am Sonntag, dann die deutlichen Worte des Abteilungsleiter zu Wochenbeginn. Fußball-Bezirksligist Werner SC hat unruhige Tage hinter sich. Am Sonntag, 4. November, folgt beim FV Scharnhorst ein "Spiel der Nerven".

WERNE

von Von Christian Stein

, 02.11.2012
Werner SC vor "Spiel der Nerven" in Scharnhorst

Sein Einsatz ist gegen den FV Scharnhorst fraglich: Stefan Leenders (r.).

„Sicherlich ist die Stimmung nicht gerade gut. Es wäre auch nicht normal, wenn sie in so einer angespannten Situation gut wäre“, sagt Wernes Trainer Andreas Zinke.  Der WSC-Coach wehrt sich aber gegen das Gerücht, im Team würde es wegen der mageren Punkteausbeute nicht stimmen. „Das ist einfach nicht richtig“, betont Zinke. Sein Kapitän Marcel Kretschmann fordert vor dem nächsten Spiel im Dortmunder Stadtteil Scharnhorst: „Wir dürfen die Köpfe nicht hängen lassen. Jetzt müssen wir eine Reaktion zeigen.“  

WSC gegen FV – ein Duell auf Augenhöhe. Werne steht auf Platz 14, einen Rang vor Scharnhorst. Beide Vereine haben nur zehn Punkte in elf Saisonspielen gesammelt. Mit 15 erzielten Toren hat der FV sogar die drittschwächste Offensive der Liga. Eine Partie auf hohem Niveau wird es am Sonntag auf dem Sportplatz Buschei nicht zu sehen geben. Als ein „Spiel der Nerven“ bezeichnet Andreas Zinke das emotionale Duell, in dem sich Werne nicht vom „Scharnhorster Drumherum ablenken lassen darf“, so Zinke.

Der Werner Trainer rechnet mit einer aggressiven Scharnhorster Mannschaft, die versuchen wird, die WSC-Abwehr mit langen Bällen auszuhebeln. Sein eigenes Team müsse ähnlich auftreten wie beim 1:0-Erfolg in Weddinghofen. Schnelles Umschalten, Angriffe über die Flügel und zahlreich herausgespielte Torchancen zeichneten das Werner Offensivspiel aus. All das vermisste Zinke gegen Nordkirchen. „Können wir diese Leistung abrufen, schlagen wir Scharnhorst“, so Zinke.

Lesen Sie jetzt