Anzeige

Westfälische Salzwelten: Kommt Salz aus dem Salzstreuer?

Bad Sassendorf

Entdecken, Forschen, Ausprobieren im Erlebnismuseum Westfälische Salzwelten in Bad Sassendorf.

25.03.2019, 13:12 Uhr / Lesedauer: 2 min
Westfälische Salzwelten: Kommt Salz aus dem Salzstreuer?

Fotos (2) WSW/Michael Bahr © Michael Bahr, www.SICHTBAHR.de

Salz ist heutzutage ein Allerweltsstoff. Dabei lässt sich auch beim kristallinen „weißen Gold“ die Frage stellen, was zuerst da war: das Salz oder das Wasser, in dem es gelöst war, um sich später abzulagern. Dabei bildete es tief unter der Erde gelegene Salzstöcke oder Salzpfannen.

Wenn diese wieder von Grundwasser ausgewaschen werden, bildet sich Sole – mit weiteren Mineralien versetztes Salzwasser. In Bad Sassendorf und entlang des Hellwegs zwischen Dortmund und Paderborn treten genau solche Solevorkommen zutage. Seit mindestens 3000 Jahren gewinnen die Menschen in dieser Gegend daher Salz aus Sole.

Seit 200 Jahren und bis heute prägen die heilsamen Anwendungsbereiche von Sole, Salz und später auch westfälischem Moor das Leben im Wohlfühlort Bad Sassendorf – wer mag, folgt einfach per Rad der Westfälischen Salzroute und erradelt damit die Salzgeschichte Westfalens, um schließlich im Erlebnismuseum Westfälische Salzwelten zu landen. Mit rund 1000 m² Ausstellungsfläche stellt die Einrichtung neben Thermalbad und Kurpark seit Anfang 2015 eine der Hauptattraktionen im Kurort dar.

Junge und alte Ausstellungsgäste entdecken gleichermaßen eine mit allen Sinnen erfahrbare und dahingehend weitgehend inklusive und barrierearme Ausstellung, die Themen wie Salz, Sole und Moor sowie die Badekultur des Ortes als Kur- und Gesundheitsstandort mit vielen überraschenden Aha-Effekten garniert neu erzählt. Die Interaktion steht im Mittelpunkt, sodass jeder Gast auf selbst bestimmte Weise spielerisch sein eigenes Abenteuer „Salz“ in der Ausstellung erleben kann: Ob nun der Prozess von der Soleförderung über das Gradierwerk bis in die Siedepfanne, die moderne Chlor-Alkali-Elektrolyse oder die medizinische cutting-edge-Technologie der Solevernebelung im Mittelpunkt stehen – die Mischung aus künstlerischer Szenografie und den unerwartet vielen Facetten des Stoffes „Salz“ und seiner Geschichte begeistert alle.

Abgerundet wird das innovative Ausstellungserlebnis durch eine Vielzahl von Vermittlungsangeboten für Einzelgäste und Gruppen: Neben der klassischen Führung können Gruppen auch kulinarische Angebote hinzubuchen – ob Kaffee und Kuchen oder Mittagstisch, die Salzwelten finden für jeden Geschmack eine Lösung.

In speziellen Workshops kreieren Teilnehmer ihre eigenen Gewürz- oder Badesalze, Seifen oder Wellness-Produkte, sodass in den Salzwelten für jede Schule, jeden Kindergeburtstag und jeden Vereinsausflug das passende Erlebnisangebot wartet.

Empfehlung des Hauses: Salzsieden an der Siedepfanne – aus Bad Sassendorfer Natursole entsteht ein garantiert mikroplastikfreies Natursalz… und auch hier dürfen lukullische Genüsse nicht fehlen!

www.salzwelten.de