Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wethmars Till Kowalski fällt aus

Fußball

Für Fußball-Bezirksligist TuS Westfalia Wethmar steht am Sonntag ein wichtiges Spiel gegen den FC Roj an. Interimstrainer Rolf Nehling ändert das System.

Wethmar

von Von Niklas Dvorak

, 09.03.2018
Wethmars Till Kowalski fällt aus

Till Kowalski (r.) wird am Sonntag aufgrund einer Sperre seiner Mannschaft nicht helfen können. © Foto: Goldstein

Die Bezirksliga-Fußballer des TuS Westfalia Wethmar spielen am Sonntag gegen den FC Roj. Interimscoach Rolf Nehling wird, nachdem Ex-Trainer Simon Erling seinen Rücktritt erklärte, an der Linie stehen und versucht, mit einem 4-2-3-1- System die Partie zu gewinnen.

„Wir haben knapp eine Woche mit der Mannschaft zusammenarbeiten können, hatten drei Trainingseinheiten. Wir hoffen, dass das Team heiß auf das Spiel ist, ich bin es auf jeden Fall“, sagte Nehling. Mit der Änderung des Systems erhofft sich Nehling, dass seine Mannschaft sicherer steht.

Die Jungs vom Cappenberger See müssen ein Zeichen setzen, denn sie stehen nur einen Zähler sowie einen Platz vor der Abstiegszone. Der letzte Saisonsieg ist für die Grün-Weißen schon länger her. Gegner FC Roj steht momentan auf dem zehnten Tabellenplatz. „Roj hat gute Einzelspieler und ist sehr ballsicher. Wir müssen den Kampf annehmen und viel Laufarbeit zeigen. Wir wollen so lange wie möglich versuchen, die Null zu halten und selber oft zum Abschluss zu kommen. Es wird keine leichte Aufgabe, doch wir sind bereit“, so Nehling.

Personell sieht es für die Wethmarer gut aus. Till Kowalski fällt durch seine Rote Karte aus dem Spiel gegen Holwickede II noch für zwei Wochen aus. Christian Wantoch von Rekowski fehlt aufgrund einer Gelbsperre. Ansonsten stehen Nehling alle zur Verfügung. „Ich habe großes Vertrauen in die Mannschaft, die Jungs haben sehr viel Potenzial. Wir müssen enger an den Männern stehen, deswegen werden wir keine klassische Raumdeckung spielen“, so Nehling.

Ein Sechs-Punkte-Spiel

„Es ist ein Sechs-Punkte-Spiel für uns. Gegen Westfalia Wethmar, die nur einen Zähler Vorsprung auf die Abstiegsplätze haben,  zählt nur ein Heimsieg, egal mit welchem Resultat “, so FC-Trainer Yunus Kop. Personell müssen die Dortmunder nur auf Sadir Zakriti El Harchaoui verzichten, dieser fehlt verletzt. Mit einem Sieg in Dortmund könnten die Wethmarer ein erstes Zeichen setzen und den Gegner auch in die Gefahrenzone kicken, denn Roj hat nur acht Zähler Vorsprung auf den Abstiegsplatz. Zuletzt gab es auswärts eine 0:4-Pleite beim FC Nordkirchen.

Anpfiff: Sonntag, 15 Uhr, Eberstraße 26, Dortmund

Lesen Sie jetzt