Wetter in NRW: Es wird wieder frostig

Wetterschwankungen

Der Februar macht, was er will: Die Menschen in NRW erlebten ebenso das Schnee-Chaos samt zugefrorener Seen wie schönstes T-Shirt-Wetter. Zum Monatsende könnte es nun noch mal frostig werden.

Essen

27.02.2021, 16:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zum Monatsende erwartet die Menschen in Nordrhein-Westfalen ein trockener Sonne-Wolken-Mix.

Zum Monatsende erwartet die Menschen in Nordrhein-Westfalen ein trockener Sonne-Wolken-Mix. © picture alliance/dpa

In Göttingen maß der Deutsche Wetterdienst (DWD) diesen Monat den größten Temperaturanstieg seit Beginn der Aufzeichnungen. Dort stieg stieg die Temperatur innerhalb von nur einer Woche um außergewöhnliche 41,9 Grad – von -23.8 am 14.2. auf 18.1 Grad am 21.2.2021. Doch nicht nur in Niedersachsen erlebten die Menschen ungewohnte Wetterschwankungen.

Im Münsterland bleibt es wolkig

Zum Monatsende erwartet die Menschen in Nordrhein-Westfalen ein trockener Sonne-Wolken-Mix. Im Südwesten des Landes zeigt sich am Sonntag schon früh die Sonne, während es in Teilen Westfalens und im Sauerland tendenziell länger bewölkt bleibt.

„Gerade im Münsterland lockert der Himmel nur zögerlich auf“, sagte ein Meteorologe des DWD am Samstag in Essen. In Westfalen werden demnach am Sonntag Temperaturen zwischen acht und zehn Grad erwartet, in der Kölner Bucht und in der Eifel Werte bis zwölf Grad.

Die Temperaturen sinken auf bis zu null Grad

In der Nacht zu Montag kann es laut DWD-Prognose leichten Bodenfrost geben, die Temperaturen sinken auf zwei bis null Grad. Am ersten Märztag kommt nach einigen Wolkenfeldern am Morgen wieder die Sonne hervor, „wobei sich die Wolken schneller auflösen werden als am Sonntag“, sagte der Wetter-Experte.

Die Temperaturen steigen auf bis zu 14 Grad. Ähnliche Temperaturen und weiterhin viel Sonne sind noch bis zur Wochenmitte zu erwarten. Ob der März genauso wechselhaft wird wie der Februar bleibt abzuwarten.

dpa/pst

Lesen Sie jetzt