Zwei Frauenrollen haben die Karriere von Hannes Brock geprägt

Publikumsliebling nimmt Abschied

Tenor Hannes Brock ist ein Publikumsliebling der Dortmunder Oper. Am Ende der Saison geht er in den Ruhestand. Für die Rente hat er sich etwas Besonderes vorgenommen.

Dortmund

, 09.01.2018, 17:15 Uhr / Lesedauer: 4 min
Die Edna (l.) im Musical „Hairspray“ und die Zaza (r.) in „La Cage aux Folles“ waren zwei Paraderollen von Tenor Hannes Brock. Nach 45 Jahren auf der Bühne geht der Tenor am Ende der Saison in den Ruhestand. Fotos: Theater Dortmund Menne Montage: Martin Klose

Die Edna (l.) im Musical „Hairspray“ und die Zaza (r.) in „La Cage aux Folles“ waren zwei Paraderollen von Tenor Hannes Brock. Nach 45 Jahren auf der Bühne geht der Tenor am Ende der Saison in den Ruhestand. Fotos: Theater Dortmund Menne Montage: Martin Klose

Wenn Hannes Brock auf der Bühne steht, weiß das Publikum, dass es ein guter Abend wird. Der Tenor ist der „Super-Hannes“, ein Sänger-Darsteller, der das Wort Musiktheater auf der dritten und vierten Silbe betont. Das war am Theater Hagen so, danach an der Aalto-Oper in Essen und seit 1992 im Dortmunder Opernhaus.

Seit 45 Jahren auf der Bühne

Am 1. November 2018 wird Hannes Brock 65 Jahre alt – was man ihm wirklich nicht ansieht. 45 Jahre steht er auf der Bühne. „70 bis 80 Rollen werden es wohl gewesen sein, die ich gespielt und gesungen habe“, erzählt der Tenor. Mitgezählt hat er nicht genau. Mit einer großen Gala wird er sich am 17. Februar im Dortmunder Opernhaus verabschieden – mit seinen Lieblingssongs, mit denen er oft locker vom Barhocker das Schauspielhaus gefüllt hat.

Zwei Frauenrollen markieren Anfang und Ende seiner Dortmunder Zeit: Die Zaza im Musical „La Cage aux Folles“ hat er 1991 an der Aalto-Oper Essen gesungen. „Damals gab es schon in der Generalprobe Ovationen im Stehen. So etwas habe ich danach nie wieder erlebt“, erinnert sich Hannes Brock. Die Inszenierung von Janez Samec mit Peter Zeug als Zazas Lebensgefährte wurde ein Riesenerfolg.

Ovationen gab es schon für die Generalprobe

Horst Fechner, damals Generalintendant in Dortmund, sah die Aufführung und kaufte die komplette Essener Produktion ein. So kam Hannes Brock nach Dortmund. Später gab es keinen Songabend, bei dem Hannes Brock nicht „I am, what I am“ singen musste. 300 Mal hat er als Zaza auf der Bühne gestanden. 2005 noch einmal in Dortmund, damals hat er selbst Regie geführt. Und in zwei Monaten 18 Kilo abgenommen. „Ich wollte in dieses blaue Kleid passen“, sagt er.


Stützstrümpfe statt Stöckelschuhen

Seit dem 21. Oktober steht der Tenor als Edna im Musical „Hairspray“ auf der Bühne. Es ist seine zweite große Frauenrolle. Glitzerkleid und Stöckelschuhe der Zaza hat er gegen Kittel und Stützstrümpfe der Edna getauscht.

Tenor Hannes Brock hat am Theater Hagen, an der Aalto-Oper in Essen und am Theater Dortmund gesungen. Foto: Gass

Tenor Hannes Brock hat am Theater Hagen, an der Aalto-Oper in Essen und am Theater Dortmund gesungen. Foto: Gass

Sie war eine Traumrolle des Sängers, den das Theater Dortmund 2012 zum Kammersänger ernannt hat. „Ich habe das Stück Anfang des Jahrtausends am Broadway gesehen und danach allen Intendanten in den Ohren gelegen, es zu machen“, freut sich Brock. Vergleichen könne man die beiden Frauen nicht: „Zaza ist ein Travestiekünster, elegant und hysterisch. Edna ist im positiven Sinne eine einfache, aber herzensgute Frau.“

Riesengroße Spielfreude

In beiden Rollen ist Hannes Brock großartig, weil er viel Spielfreude auf die Bühne bringt. „Am Anfang hab‘ ich immer viel zu viel gemacht“, erinnert sich der Sänger. Seine Mutter war Schauspielerin in Düsseldorf. „Sie hat oft gesagt ,Spiel nicht fünf Sachen auf einmal‘. Das ist einer meiner Grundsätze geworden.“

Hannes Brock hat eine riesige Film- und Musiksammlung. Um Musicals auf großen Bühnen wie dem Broadway zu sehen, war ihm früher kein Weg zu weit. Heute schon. Aber dass er als Rentner zu Hause sitzt und in Erinnerungen schwelgt, kann er sich nicht vorstellen. „Ich gucke nach vorne. Es war eine schöne Zeit auf der Bühne, ich freue mich über manche Sachen, aber gucke mir meine alten Dinge nicht an. Das ist vergängliche Geschichte“, sagt der Sänger.

Ein großartiger Loge und toller Henry Higgins

Dabei ist Hannes Brock dem Publikum in so vielen schönen Rollen in bester Erinnerung: als großartiger Loge in Wagners „Rheingold“ genauso wie als humorvoller Henry Higgins in „My fair Lady“, aber auch als alter Howard Marshall, der Mann im Rollstuhl an der Seite von Playmate Anna Nicole Smith. Und die Hexe in Humperdincks „Hänsel und Gretel“ war die dritte, etwas kleinere Frauenrolle des Publikumslieblings.

„Das Theater Hagen hat mir die Möglichkeit gegeben, mich auszuprobieren. Das ist wichtig für Anfänger. Und in Essen habe ich sooo viel gesungen“, erzählt der Sänger, der in Stuttgart geboren ist und in Berlin studiert hat. Irgendwann hat er dann gesagt „Jetzt mache ich nur noch Sachen, die ich kann.“ Dazu gehört der Prinz Sternschnuppe, seine Abschiedsrolle, ab Samstag in der Operette „Frau Luna“.

Musik war immer am Wichtigsten

Jungen Kollegen gibt der Tenor seinen Rat nur, wenn er gefragt wird. „Ich will mich nicht aufdrängen“, sagt er. Ungefragt hat er auch bei Regisseuren nie aufgemuckt, obwohl es Inszenierungen gab, in denen er lieber nicht gespielt hätte.

„Die des Musicals ,Cabaret‘ in Dortmund war so eine, da war ich kurz davor abzubrechen“, sagt der Sänger, „aber es gibt auch gelungene Inszenierungen wie der ,Figaro‘ in Dortmund. Ich mag Inszenierungen, die auf intelligente Weise die Musik verstärken. Für mich als Opernbesucher ist die Musik am wichtigsten.“

Ein Hund soll Struktur ins Rentnerleben bringen

Die Ballett-Galas in Dortmund will Hannes Brock weiter moderieren. Und er will sich einen Hund anschaffen. „Entweder einen Retro-Mops, so einen ohne platt gezüchtete Nase, oder einen Australian Shepherd. Ein Hund zwingt mich, raus zu gehen“, sagt er.

Vielleicht sieht man Hannes Brock ja doch noch einmal als Gast auf der Dortmunder Opernhaus-Bühne wieder. Im Staatstheater Nürnberg plant Jens-Daniel Herzog mit ihm ein besonders Projekt.

Lesen Sie jetzt