Zwei Theatermacherinnen für den Faust nominiert

Regie und Tanz

Da kann die Stadt an der Emscher ganz schön stolz sein. Gleich zwei Theatermacherinnen aus Gelsenkirchen sind für den Faust nominiert.

GELSENKIRCHEN

14.11.2013, 22:45 Uhr / Lesedauer: 1 min

Andrea Kramer (48), seit 2002 Leiterin des Freien Kinder- und Jugendtheaters Consol in Gelsenkirchen, hat Martin Baltscheits "Die besseren Wäder" für Jugendliche ab 12 Jahren inszeniert. Eine starke, aber traurige Geschichte über den Wolf Ferdinand, der sich in das Schafsmädchen Melanie verliebt.Die eigene Identität Beeindruckend das bewegte, tänzerische Spiel. "Das Thema ist die Suche nach der eigenen Identität", sagt Kramer - und sie hat schon oft beglückt erlebt, wie intensiv die Jugendlichen nach den Aufführungen darüber diskutieren.

Bridget Breiner (39) hat tief ins die Geschichte des Ruhrgebiets geblickt. Ihre Choreografie "Ruß" erzählt eine Aschenputtelgeschichte unter schwarzem Kohlenstaub. Die stille Livia ist hin- und hergerissen zwischen der Bewunderung für ihre Stiefschwester und bohrendem Neid. Ein Meisterwerk der Gelsenkirchener Ballettdirektorin. BJ

 

Lesen Sie jetzt