Genau gegenüber der St.-Laurentius-Kirche Lembeck stand das alte Brauhaus. Es wurde 2019 abgerissen. Seitdem liegt das Grundstück brach. © Bludau (Archivbild)
Altes Brauhaus

Lembecker ärgern sich über einen „Schandfleck“ in ihrem Dorf

Die Lembecker nennen das Grundstück in ihrem Dorfkern „Schandfleck“. 2019 wurde das alte Brauhaus an der Schulstraße abgerissen. Trotz gegenteiliger Ankündigung wächst nichts Neues nach.

Die Lembecker schauen argwöhnisch auf ein Grundstück in ihrem Dorfkern. „Außer vielen Gerüchten und einer Einzäunung mit einem umlaufenden Bauzaun tut sich nichts“, schimpft ein Lembecker in einer E-Mail an unsere Redaktion. So wie andere Dorfbewohner fragt er sich, ob sich der neue Eigentümer mit dem Abriss und den Neubauplänen wohl verhoben habe.

Hindernislauf um den Bauzaun herum zur Lembecker Dorfmitte: Das Abrissgrundstück an der Schulstraße ärgert manche Dorfbewohner. Der Gehweg sei im schlechten Zustand seit den Abrissarbeiten, heißt es. © privat © privat

Die Stadtverwaltung bestätigt das auf Anfrage nicht. Pressesprecher Christoph Winkel sagt, dass die Stadt aufgrund von einigen Nachfragen aus der Bürgerschaft und der Politik mit dem Heidener Eigentümer des Grundstücks in Kontakt stehe. Was er dort vorhabe, darüber könne die Stadtverwaltung keine Auskunft geben.

Brauhaus in Lembecks Mitte 2019 abgerissen

Im Februar 2019 ließ der neue Eigentümer das ehemalige Gasthaus und Hotel direkt gegenüber der St.-Laurentius-Kirche abreißen. Zu dem Zeitpunkt hatte es schon seit Jahren leer gestanden. Früher einmal hoben die Lembecker nach der Sonntagsmesse einen Humpen Bier beim Frühschoppen an der Theke des Brauhauses – doch das ist längst Geschichte. Nach einer mutmaßlich etwas zwielichtigeren Nutzung stand das 200 Jahre alte Gebäude bis zu seinem Abriss leer.

2018 hatte ein Schermbecker Neueigentümer das Haus an einen Interessenten aus Heiden verkauft. Der wollte nach damaligen Informationen unserer Redaktion ein Wohnhaus anstelle der alten Gastronomie errichten.

Die Stadtverwaltung sagt indes, dass bezüglich der Nutzung des Grundstücks Gespräche mit dem Eigentümer laufen, sie aber „über die Nutzungsabsichten des Besitzers keine Auskunft geben kann“.

Bürgersteig am Grundstück im schlechten Zustand

Viel mehr aber als das brachliegende Grundstück – „es gibt ja kein Baugebot“ – ärgert unseren Lembecker Informanten, dass der Bürgersteig vor der Baustelle bei den Abrissarbeiten in Mitleidenschaft gezogen worden sei. „Der hätte, schon aus Verkehrssicherungsgründen, längst erneuert und gesichert werden müssen“, meint er. Das Gegenteil sei aber der Fall: „Bewohner des St.-Laurentius-Seniorenheimes müssen dort mit ihren Rollatoren lang und weichen auf die Straße aus, um zur Bushaltestelle zu kommen“, hat der Dorfbewohner beobachtet.

Stadtsprecher Christoph Winkel teilt auf Anfrage mit, was sie kurzfristig zu unternehmen gedenke, dass die Verwaltung „auch bezüglich der Wiederherstellung des Gehweges in Kontakt mit dem Eigentümer des Grundstücks steht“. Sollte dieser der Wiederstellung des Gehweges nicht nachkommen, wolle sich die Verwaltung weitere Schritte gegen den Eigentümer vorbehalten.

Das reicht dem Lembecker als Information aber nicht: „Da hätte schon längst was unternommen werden müssen“, meint er. Und wundert sich, dass nicht mehr Druck ausgeübt wird.

Über die Autorin
Redaktion Dorsten
Seit 20 Jahren als Lokalredakteurin in Dorsten tätig. Immer ein offenes Ohr für die Menschen in dieser Stadt, die nicht meine Geburtsstadt ist. Das ist Essen. Ehefrau, dreifache Mutter, zweifache Oma. Konfliktfähig und meinungsfreudig. Wichtige Kriterien für meine Arbeit als Lokalreporterin. Das kommt nicht immer gut an. Muss es auch nicht. Die Leser und ihre Anliegen sind mir wichtig.
Zur Autorenseite
Claudia Engel

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt