30 Coronafälle im Kreis Coesfeld und zwei unterschiedliche Inzidenzwerte

Coronavirus

Der Kreis Coesfeld meldet am Freitag (26.3.) erneut einen Anstieg der bestätigten Corona-Infektionen. Für Irritation sorgen dabei zwei sich widersprechende Inzidenzwerte.

Nordkirchen, Olfen

, 26.03.2021, 16:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
30 weitere bestätigte Coronafälle hat der Kreis Coesfeld am Freitag (26.3.) vermeldet.

30 weitere bestätigte Coronafälle hat der Kreis Coesfeld am Freitag (26.3.) vermeldet. © dpa

Wie am Vortag sind auch am Freitag (26.3.) 30 weitere bestätigte Coronafälle im Kreis Coesfeld hinzugekommen. Das vermeldet der Kreis auf seiner Homepage. 4250 Menschen haben sich im Kreis damit insgesamt seit Beginn der Pandemie nachweislich mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert.

Davon gelten 3939 Menschen wieder als gesundet, 19 mehr als am Vortag. Auf Olfen entfallen am Freitag zwei bestätigte Infektionen, in Nordkirchen sind keine weiteren Fälle hinzugekommen.

Damit haben sich in Olfen insgesamt 369 Personen mit dem Coronavirus infiziert, in Nordkirchen bleibt es bei einer Gesamt-Infektionszahl von 217. Mit nur noch sechs aktiven Corona-Infektionen ist Nordkirchen im gesamten Kreis die Kommune mit dem niedrigsten Wert. Olfen verzeichnet aktuell acht aktive Infektionen.

Die weiteren Coronafälle verteilen sich auf Dülmen (6), Nottuln (6), Rosendahl (5), Coesfeld (3), Havixbeck (3), Lüdinghausen (3), Billerbeck (1) und Ascheberg (1)

Während die Bezirksregierung Münster am Freitagmorgen einen Inzidenzwert von 60,7 und damit einen weiteren Anstieg im Vergleich zum Vortag vermeldet hat, weisen die Zahlen des Robert-Koch-Instituts, auf die sich auch der Kreis Coesfeld beruft, einen Inzidenzwert von 47,6 Fällen auf 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aus. Laut RKI hat sich der Inzidenzwert im Kreis Coesfeld also im Vergleich zum Vortag verbessert. Die Bezirksregierung beruft sich auf Daten des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen.

Lesen Sie jetzt