Coronavirus

76 neue Coronafälle im Kreis Coesfeld – drei weitere Todesfälle

Über Neujahr und das Wochenende sind im Kreis Coesfeld insgesamt 76 neue Coronafälle hinzugekommen - die sind allerdings sehr ungleichmäßig verteilt.
Im Kreis Recklinghausen wurde kein weiterer Todesfall gemeldet. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

76 neue Coronafälle sind über die ersten Tage des neuen Jahres im Kreis Coesfeld hinzugekommen, wie der Kreis am Montag (4. Januar) mitteilt. Auch drei weitere Todesfälle sind bekannt geworden. Dabei handelt es sich um drei Personen aus Coesfeld und Dülmen. Die letzte Meldung vor den Feiertagen hatte es an Silvester gegeben. Da allerdings an den Feiertagen weniger getestet wird und Zahlen mitunter nicht direkt übermittelt werden, kann es in den kommenden Tagen zu einer Steigerung der Fallzahlen kommen.

Schon jetzt ist aber auffällig, dass sich die Fälle nicht gleichmäßig auf die elf Kommunen des Kreises verteilen. Allein 35 neue Fälle hat Coesfeld. Olfen zum Beispiel hat keinen einzigen neuen Fall, in Nordkirchen kommen zwei Fälle hinzu. So sind die beiden Kommunen in Sachen aktiver Fälle auch nur noch vergleichsweise gering betroffen. Der einstige Hotspot Olfen kommt auf 23 aktive Fälle, Nordkirchen hat mit 13 die zweitwenigsten im Kreis. Nur Billerbeck hat mit neun noch weniger.

Dagegen führen Dülmen und Coesfeld die Kreisstatistik in Sachen aktiver Fälle mit Abstand an. 82 aktive Fälle gibt es in Coesfeld, 62 in Dülmen. Aktuell befinden sich 56 Personen in stationärer Behandlung, davon werden vier Personen intensivmedizinisch betreut. Das Robert-Koch-Institut gibt den Inzidenzwert derzeit mit 88,9 an.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt