Altenhilfezentrum braucht dringend neue Plätze

Anbau im Januar

Der Anbau am Altenhilfezentrum war längst überfällig geworden. "Pro Woche müssen wir drei bis vier Leuten absagen", sagt der Geschäftsführer Ludger Kappenberg. Bereits im Januar soll daher mit den Bauarbeiten um das Altenwohnheim begonnen werden. Wie viele neue Plätze wird es geben?

NORDKIRCHEN

von Von Anna Gellner

, 14.11.2012, 14:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Geschäftsführer des Altenhilfezentrums Ludger Kappenberg und Bauleiterin Mathilde Temming zeigen die Pläne für den Anbau.

Der Geschäftsführer des Altenhilfezentrums Ludger Kappenberg und Bauleiterin Mathilde Temming zeigen die Pläne für den Anbau.

Durch den Anbau an der Südseite des Altenhilfezentrums kommt eine Fläche von 1450 Quadratmetern hinzu. „Der wird wie das Hauptgebäude dreigeschossig sein“, sagt Ludger Kappenberg. „Damit es keine Verschiebungen gibt.“Die Aufteilung im Anbau wird wie folgt aussehen: Wohngruppen werden im Erdgeschoss untergebracht, die Wohnbereiche im ersten und zweiten Stock, Personal- und Technikräume unter dem Dach. Der Weg zur Gesamtschule, der auf dem Gebiet des Anbaus liegt, bleibt frei. „Unter dem Gebäude wird es einen Durchgang geben“, erzählt Ludger Kappenberg.

32 Plätze für die vollstationäre Pflege sollen durch den Anbau zusätzlich angeboten werden können, außerdem zwei Wohngruppen mit insgesamt 15 Plätzen. Und mehr Bewohner erfordern auch mehr Personal – für Pflege und den sozialen Dienst. „Wir werden etwa 20 neue Mitarbeiter einstellen“, erzählt Ludger Kappenberg. Besonders dem Thema Demenz wolle man in Zukunft gerechter werden. „Wir haben jetzt schon eine speziell dafür ausgebildete Kraft. Es soll bald aber noch mehr Aktionen geben, beispielsweise Gedächtnisschulungen, um motorische und geistige Fähigkeiten zu erhalten.“

Der Landschaftsverband und die Heimaufsicht haben dem Konzept bereits zugestimmt, das Okay der Bauaufsicht steht allerdings noch aus. Ludger Kappenberg zeigt sich zuversichtlich: „Ich wüsste nicht, warum das Projekt gekippt werden sollte.“

Lesen Sie jetzt