Ausverkauf bei Rathmer in Lüdinghausen läuft

Poco übernimmt Möbelhaus

Das Möbelhaus Rathmer geht zum 1. März in den Besitz des Unternehmens Poco über. Seit einigen Wochen findet der Ausverkauf statt. Im Gespräch mit dem Geschäftsführer Eckard Rathmer (46) beantworten wir Fragen zu den nächsten Wochen und wie es am 1. März weitergeht.

LÜDINGHAUSEN

, 29.12.2016, 13:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das Möbelhaus Rathmer in Lüdinghausen wird von Poco aufgekauft.

Das Möbelhaus Rathmer in Lüdinghausen wird von Poco aufgekauft.

Wann ist der letzte Einkaufstag für die Kunden?

Die Türen schließen nach Geschäftsschluss am 28. Februar. „Bis zu diesem Tag ist unser Team vor Ort,“ so Eckhard Rathmer. Man könne auch schlecht früher die Türen schließen, da es ja einen gemeinsamen Eingang mit Euronics, dem Teppichhändler und dem Bistro gebe.

Wie ist der Ausverkauf bisher verlaufen?

Es gab unter anderem mehrere Aktionen. So wurden an einigen Tagen Möbel auch durch eine Auktionatorin versteigert. „Wir sind mit dem Verlauf recht zufrieden“, so der Geschäftsführer. Man habe nun alle noch zur Verfügung stehenden Ausstellungsstücke im Erdgeschoss aufgestellt. So könne der Interessent nun noch auf einer Ebene viele Angebote betrachten. Rathmer: „Lediglich unsere Musterküchen bleiben am Ort.“ 19 Küchen sind noch aufgebaut, warten auf einen Käufer. Bestellt werden können keine Möbel mehr. Rathmer: „Seit November gibt es bereits einen Bestellstopp.“ Denn man wolle gewährleisten, dass die bestellte Ware auch noch ordnungsgemäß ausgeliefert werden kann.

Wird bestellte Ware auch noch nach dem 28. Februar ausgeliefert?

Eckhard Rathmer betont: Die Kunden müssten sich keine Sorgen machen. Jede bestellte Ware werde auch noch nach dem 28. Februar ausgeliefert. „Ab dem 1. März werden weiterhin drei Mitarbeiter für mich arbeiten.“ Und zwar, bis auch die letzte bestellte Küche oder andere Möbel ausgeliefert seien. Er könne nicht genau sagen, bis wann er so noch weiterhin tätig sei. „Dies ist auch mit Poco abgesprochen. Wir können so auch einen Teil des Lagers weiterhin nutzen."

Was geschieht mit dem Fuhrpark und dem Werkzeug?

Poco hat bereits sein Interesse bekundet. Wie Eckard Rathmer mitteilt, gebe es auch weitere Interessenten aus der Branche. Rathmer verfügt über vier LKW. Rathmer: „Einen Verkauf wird es aber erst geben, wenn wir wissen, dass wir sie nicht mehr benötigen.“

Was geschieht mit den Mitarbeitern?

Poco hatte angekündigt, mit allen Mitarbeitern zu sprechen. Dies ist auch geschehen. Wie Eckard Rathmer erklärt, hätten auch Mitarbeiter das Angebot angenommen, würden so weiter an diesem Standort arbeiten. Einige hätten sich auch anders orientiert, würden so zum Ende des Jahres bereits bei Rathmer aufhören.

Was geschieht mit den Mietern?

Euronics bleibt an dem Standort, bespricht zurzeit mit Poco über Erweiterungspläne. Wie Eckard Rathmer erklärt, werde auch das Bistro erhalten bleiben. „Während der Umbauphase wird sich auch das Bistro verändern.“ Keinen neuen Mietvetrag erhält der Teppichhändler, da Poco selbst Teppiche anbietet.

Wann beginnt Poco mit dem Umbau?

Der Umbau soll direkt im März beginnen. Gerechnet wird mit sechs bis acht Wochen Renovierungszeit.

Was macht Eckard Rathmer nach der Schließung?

„Ich werde zunächst alles vernünftig abwickeln“, so der 46-Jährige. Was dann sei, müsse man sehen. Angebote habe er bereits erhalten. Der Geschäftsführer betont, diese schwere Entscheidung die richtige gewesen sei.

Blick in die Firmengeschichte
Am 13. August 1982 eröffnen Ursula und Heinz Rathmer an der Selmer Straße 27 ein Möbelhaus.
Zwischen 1984 und 1989 erfolgen Erweiterungen. 1990 eröffnet Rathmer das Zentrallager an der Hans-Böckler-Straße. 1999 entsteht an der Ascheberger Straße ein neues Möbelhaus, weil keine Erweiterungen an den anderen Standorten möglich waren. Im Jahr 2004 gibt Rathmer in dem Möbelhaus knapp 1000 Quadratmeter Verkaufsfläche an den Händler Euronics ab.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt