Baustelle: Autofahrer brauchen in Capelle zurzeit etwas Geduld

mlzKanalbau

Wegen einer Kanalbaumaßnahme gibt es eine Baustelle in Capelle. Der Bürgermeister sagt, warum die Maßnahme nötig ist und wie lange das noch zu Verkehrsbehinderungen führt.

Capelle

, 13.06.2020, 08:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Bahnhofstraße in Capelle: Eine ortsverbindende Straße zwischen dem Bahnhof Capelle und Nordkirchen. Man kommt von Nordkirchen aus mit Tempo 70 nach Capelle rein, wird auf Tempo 30 im Ortskern gebremst, kommt aber ansonsten zügig durch. Zurzeit aber nicht.

Derzeit stoppen eine mit rotweißen Baken abgesperrte rechte Fahrbahn und eine Baustellenampel den Verkehr. Was für eine Baustelle das ist, hat Bürgermeister Dietmar Bergmann auf Anfrage der Redaktion verraten.

„Es handelt sich um einen Kanalschacht, der im Kreuzungsbereich in Capelle ausgetauscht wird.“ Die Gemeinde hatte das Kanalnetz an den Lippeverband übertragen. Der auch Träger der Austauschmaßnahme sei.

Grund für den Austausch: „Der Kanalschacht war kaputt“, formuliert Bergmann es knackig-kurz. Und wo die Arbeiter schon mal dabei sind, schauen sie nach allen Seiten, wie sich die Kanalsituation darstellt. „Da kommt während der Bauarbeiten auch noch ein Stück Rohr dazu“, so der Bürgermeister.

Wie lange dauern die Arbeiten noch? „Rund 14 Tage“, lautet die Antwort des Nordkirchener Bürgermeisters. Das Ganze sei eher unter der Rubrik „Routine“ zu sehen: „Es hat ja Kanalbefahrungen mit Kameras durch den Lippeverband gegeben. Diese Befahrungen muss man regelmäßig machen, das ist gesetzlich vorgeschrieben.“ Während der jüngsten Befahrung sei eben festgestellt worden, dass der Kanalschacht defekt ist.“

Habe die Gemeinde Nordkirchen in der Vergangenheit diese Befahrungen selber beauftragt, habe das jetzt der Lippeverband getan, der eine Fachfirma mit den Befahrungen betraut habe.

Erhaltung des Bestandes

Bestandserhaltung ist das also, was an der Bahnhofstraße in Höhe des Dorfparks passiert. Kleine Verkehrsbehinderungen sind die Folge. Aber nur noch zwei Wochen lang.

Seit dem 1. Januar kümmert sich der Lippeverband bereits um die 81 Kilometer Kanäle, 16 Kilometer Druckrohrleitungen, 31 Pumpwerke und 24 sogenannte Regenwasserbehandlungsanlagen, wie Regenrückhaltebecken.

Und er wird investieren: Für 2020/2021 ist die neue Druckrohrleitung zwischen Capelle und Südkirchen vorgesehen, die in Nordkirchen am Gorbach ankommt. Dafür sei eine Summe von rund 600.000 Euro nötig. Das seien die ersten Investitionen, die der Lippeverband trägt, hatte der Verband Anfang des Jahres mitgeteilt.

Für die Gemeinde hat die Aufgabenübertragung einen finanziellen Effekt: die 40 Millionen, die die Schlossgemeinde als Ausgleichszahlung bekommt und damit schuldenfrei ist.

Lesen Sie jetzt