Berufsbörse der Gesamtschule gab viele Tipps

"Plan B"

Informationsstände und Expertenrunden haben auf der Berufsbörse „PlanB. Profis stellen sich uns vor“ in der Gesamtschule Nordkirchen einen Einblick in das Berufsleben gegeben. "Was will ich werden?“, war für viele Schüler noch eine Frage mit vielen Fragezeichen.

NORDKIRCHEN

von Von Antje Pflips

, 14.10.2011, 13:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei Böcker Maschinenwerke tüftelten die Schülerinnen und Schüler an einem Metallpuzzle.

Bei Böcker Maschinenwerke tüftelten die Schülerinnen und Schüler an einem Metallpuzzle.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Berufsbörse in Nordkirchen

Viele Tipps für Schülerinnen und Schüler gab es bei der Berufsbörse der Gesamtschule Nordkirchen. Expertenrunden und Informationsstände waren gut besucht.
14.10.2011
/
Anthony Limberg von Limberg Landmaschinenbau gehörte zu den vielen Handwerksprofis, die ihren Betrieb und ihren Berufszweig vorstellten.
In der Gesamtschule informierten Profis die Schüler und Schülerinnen über ihre Tätigkeit.
Redaktionsleiter Theo Wolters erklärte das Berufsbild Journalist.
Die Schülerinnen und Schüler machten sich Notizen.
Friedhelm Quante informierte über das KFZ-Gewerbe.
Die Polizei war ebenfalls vertreten.
Bei Böcker Maschinenwerke tüftelten die Schülerinnen und Schüler an einem Metallpuzzle.
Der Sicherheitsservice GP Security aus Lüdinghausen stellte sich vor.
Rudolf Gier-Seibert, Claudia Seibert und Ludger Burbaum (v.l.) gaben einen Überblick über künstlerische Berufe.
Schlagworte

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Berufsbörse in Nordkirchen

Viele Tipps für Schülerinnen und Schüler gab es bei der Berufsbörse der Gesamtschule Nordkirchen. Expertenrunden und Informationsstände waren gut besucht.
14.10.2011
/
Anthony Limberg von Limberg Landmaschinenbau gehörte zu den vielen Handwerksprofis, die ihren Betrieb und ihren Berufszweig vorstellten.
In der Gesamtschule informierten Profis die Schüler und Schülerinnen über ihre Tätigkeit.
Redaktionsleiter Theo Wolters erklärte das Berufsbild Journalist.
Die Schülerinnen und Schüler machten sich Notizen.
Friedhelm Quante informierte über das KFZ-Gewerbe.
Die Polizei war ebenfalls vertreten.
Bei Böcker Maschinenwerke tüftelten die Schülerinnen und Schüler an einem Metallpuzzle.
Der Sicherheitsservice GP Security aus Lüdinghausen stellte sich vor.
Rudolf Gier-Seibert, Claudia Seibert und Ludger Burbaum (v.l.) gaben einen Überblick über künstlerische Berufe.
Schlagworte

Auch Bewerbungstrainer Manfred Baartz von der AOK war dabei und lobte die Veranstaltung. „Wir haben bisher eine gute Resonanz erfahren und hoffen, durch unseren Auftritt hier natürlich auf Auszubildende. Fünfzehn stellt die AOK für die Region Münster-Coesfeld-Warendorf in jedem Jahr ein und diese fünfzehn werden auch übernommen! Garantiert“, verspricht Baartz.

An Auszubildende zu kommen ist derzeit im Handwerk besonders schwer. Anthony Limberg von Limberg Landmaschinenbau sagt es direkt: „Wir müssen unbedingt ausbilden! Wir brauchen Nachwuchs“. Deshalb sei er hier. Und das war der Tenor aller Betriebe, die sich bei „PlanB“ vorstellten. Heinz Holterbork, Ausbildungsleiter bei Böcker Maschinenwerke Werne sieht den Beruf im Handwerk als grundsolide und ausbaufähig, der auch eine Familie ernähre. „Die Verdienstmöglichkeiten sind gut“, bestätigt er.Sebastian Wittek von BMW Schmidt aus Werne ist mit seinen Kollegen das erste Mal auf der Berufsbörse in Nordkirchen. Praktikumsanfragen wären auch schon da gewesen. Das sei die beste Art, einen Betrieb kennen zu lernen, erklärten alle Betriebe. Oft ergebe sich nach dem Praktikum ein Ausbildungsverhältnis.

Weitere Informationen holten sich die Schülerinnen und Schüler in den Expertenrunden. Auch Ruhr Nachrichten-Redaktionsleiter Theo Wolters stellte den Beruf Journalist vor. Einen Überblick über künstlerische Berufe gaben der Schauspieler Ludger Burbaum, Medienpädagoge Rudolf Gier-Seibert und Künstlerin Claudia Seibert. Sie machten kein Geheimnis daraus, dass die Aussichten auf Erfolg nicht groß wären. Darum sei eine handwerkliche Ausbildung wichtig. Trotzdem rieten sie den Schülern: „Habt Mut zur Kreativität!“. Viele Schüler sahen sich nach den Gesprächsrunden in ihrem Berufswunsch bestätigt.

Lesen Sie jetzt