Bilanz über Keniabesuch: Viele Projekte erfolgreich abgeschlossen

Keniahilfe Nordkirchen

Sechs Wochen sind Birgit und Bernd Kersting in Kenia und berichten von erfolgreich abgeschlossenen Projekten. Jetzt ziehen sie erste eine Bilanz.

Nordkirchen

02.03.2019, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
An einer Schule organisierte der Verein den Bau der Küche. Mit einem Fest für die Besucher aus Deutschland wurde die Schulküche eingeweiht.

An einer Schule organisierte der Verein den Bau der Küche. Mit einem Fest für die Besucher aus Deutschland wurde die Schulküche eingeweiht. © Kersting

Nach über sechs Wochen mit vielen Hilfsaktionen in Kenia zieht der Verein „Keniahilfe Nordkirchen“ eine erste Bilanz.

Alle gesetzten Ziele wurden erreicht. Für Birgit und Bernd Kersting vom Vorstand war es wieder sehr wichtig, vor Ort die zahlreichen Projekte direkt zu betreuen. Die finanzielle Unterstützung des Vereins würde nur gewährt, wenn die Maßnahmen während ihres Aufenthalts abgeschlossen wurden.

Schulen mit verschiedenen Hilfen ganz vorne

In einer neu gebauten Schule engagierten sich die Nordkirchener für die Erstellung eines Gebäudes mit einer Schulküche. Mit einer Feier weihten sie die Küche ein. Zudem waren alle Kinder und Lehrer zu einem Strandfest eingeladen.

Bei der Harambee Gardens School in der Nähe vom Mombasa stellten sie die vereinbarte Verfliesung der Küche fertig. An dieser Schule beteiligt sich der Verein schon seit einigen Jahren. In einer Ansprache vor fast 500 Schülern bedankte sich die Schulleiterin für das Engagement, Birgit und Bernd Kersting sagten zu, diese Schule auch weiterhin nach Möglichkeit zu unterstützten. Für das Nordkirchener Ehepaar gab es eine Abschiedsveranstaltung mit Tänzen und Liedvorträgen.

Die Spenden des Vereins förderten weitere Schulen. Beispielsweise wurden die baulichen Veränderungen an der Digitalschule abgeschlossen. Dort sicherten sie die Wände zu den Klassenräumen gegen die anstehende Regenzeit ab.

Besuch bei Patenkindern und im Waisenhaus

Die Kerstings hatten schon vor Jahren einige Patenkinder an Freunde vermittelt. Jetzt nutzten sie ihren Aufenthalt auch dazu, diese Patenkinder zu Hause zu besuchen. Die nicht angemeldeten Besuche waren unter anderem wichtig, um zu sehen, ob bei den Familien zusätzlicher Hilfsbedarf besteht.

Auch in diesem Jahr wurde das Waisenhaus "Diani Childrens Village" vom Verein unterstützt.

Auch in diesem Jahr wurde das Waisenhaus "Diani Childrens Village" vom Verein unterstützt. © Kersting

Emotional war schließlich wieder das Wiedersehen im Waisenhaus „Diani Childrens Village“. Seit Jahren ist ein dortiger Besuch fester Bestandteil des Förderprogramms. Die Entwicklung der Kinder über einen langen Zeitraum zu beobachten war sehr interessant. Nun werden weitere Kinder hier betreut. Zwei Kinder, 14 Tage und 4 Monate alt, waren im Busch und am Strand gefunden worden. Sie haben in dem Waisenhaus jetzt ein Zuhause gefunden.

Aufgrund des großen Erfolges führten sie außerdem ein viertes Medicalcamp durch. Erneut übernahm der Nordkirchener Verein die gesamten Kosten, um über 500 Schüler zweier Schulen sowie die in der Umgebung wohnenden Einwohner ärztlich untersuchen zu lassen. Wieder strömten die Menschen zu diesem Camp – besonders viele Frauen mit ihren Kindern waren zu sehen.

Schneiderei für alleinstehende Mütter

In einer vom Verein unterstützten Schneiderei bekommen alleinstehende Mütter die Chance, sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Dort werden insbesondere Taschen hergestellt: alles Unikate. Als die Kerstings mit den Taschen durchs Hotel zu ihrem Zimmer gehen wollten, wurden sie bereits von anderen Hotelgästen angesprochen. Innerhalb von einer Stunde waren die zehn Taschen verkauft, so dass die Nordkirchener weitere für die Mitnahme nach Hause bestellen konnten.

In einem nahegelegten Steinbruch konnten die Kerstings den dort arbeitenden Männern und Kindern mit Lebensmitteln, Kleidung und einem finanziellen Zuschuss unterstützen.

Große Hitze bei hoher Luftfeuchtigkeit

Nun bereiten sich Bernd und Birgit Kersting auf das Ende der siebenwöchigen Hilfsaktion vor. Letzte Termine bei einheimischen Familien stehen noch an, dann geht es zurück nach Deutschland. Die Hitze hat in Kenia in den vergangenen Tagen schon nach Sonnenaufgang über 33 Grad erreicht, es kühlt sich auch nachts nicht unter 25 Grad ab. Dazu ist die Luftfeuchtigkeit erheblich höher geworden.

Lesen Sie jetzt