Caritas taucht Ludwig-Becker-Platz heute in besonderes Licht

Meer aus 600 Kerzen

In ein Lichtermeer mit 600 Kerzen verwandelt sich der Ludwig-Becker-Platz heute um 18 Uhr. Der Caritasverband für den Kreis Coesfeld beteiligt sich an der Aktion "Eine Million Sterne" unter dem Motto "Lasst Hoffnung leuchten - für Menschen in Not hier und weltweit".

NORDKIRCHEN

10.11.2012, 08:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Wie im letzten Jahr auf dem Olfener Marktplatz sollen nun auch in Nordkirchen viele Kerzen angezündet werden. <p></p> Wolters (A)</p>

<p>Wie im letzten Jahr auf dem Olfener Marktplatz sollen nun auch in Nordkirchen viele Kerzen angezündet werden. <p></p> Wolters (A)</p>

Bürgermeister Dietmar Bergmann hat die Schirmherrschaft übernommen. Ludwig van Assche, Mitarbeiter des Caritasverbandes für den Kreis Coesfeld, erklärt: "Neben der Hilfe, die der Caritasverband hier ganz konkret in der Region leistet, möchten wir uns auch weltweit engagieren. Mit dieser Aktion von Caritas international wollen wir bundesweit ein Zeichen setzen für eine gerechte Welt, gegen Armut und Ausgrenzung und zur Solidarität mit Kindern und Jugendlichen in Kenia aufrufen."Auftakt mit Gottesdienst In Nordkirchen beginnt der Nachmittag mit einem Gottesdienst um 17 Uhr in der St.-Mauritius-Kirche, anschließend werden die standsicheren und wetterfesten Topfkerzen gegen 18 Uhr entzündet. Für die Aktion ist ein breites Bündnis der Solidarität entstanden: Die Kinderheilstätte, die ehrenamtliche Gruppe der Gemeindecaritas St. Mauritius und Pfarrer Hans Gerald Eschenlohr, die Kolpingsfamilie, die Interessengemeinschaft St. Martin, die Chöre Neues Geistliches Lied und die Pfadfinder, Firmanden, Messdiener und die Jugendfeuerwehr machen mit.80 Städte beteiligen sich "Getragen wird die Aktion von verschiedenen Caritasverbänden, Einrichtungen und Diensten, die zeitgleich in rund 80 deutschen Städten an öffentlichen Plätzen Kerzen aufstellen", so Ludwig van Assche zu den Hintergründen. In der Diözese Nakuru, Kenia, unterstützt die Caritas international mehr als 3000 Kinder und Jugendliche, die von und auf der Straße leben. Die Spendengelder werden dort vorrangig in die schulische Ausbildung der Kinder und Jugendlichen investiert, um die Spirale von Armut und Perspektivlosigkeit zu durchbrechen.Symbolische Aktion Die Gelder werden im Vorfeld der Lichteraktion und am 10. November selbst eingesammelt. Die Initiatoren hoffen, dass die symbolische Aktion breiten Anklang findet. Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung in die St.-Mauritius-Pfarrkirche verlegt.

Lesen Sie jetzt