Nun hat auch der Kreis Coesfeld die erste Warnstufe von 35 überschritten. Und das deutlich. Was kommt jetzt konkret auf die Menschen im Kreis zu?

Nordkirchen, Olfen, Herbern

, 22.10.2020, 17:08 Uhr / Lesedauer: 3 min

Schon zu Beginn der Woche zeichnete sich ab, dass auch der Kreis Coesfeld die erste Corona-Warnstufe von 35 überschreiten würde. Dass das so ist, bestätigt auch das Robert-Koch-Institut. Am Donnerstag liegt der Kreis bei einem Wert von 43,1 und damit sogar deutlich über der Inzidenz 35. Die Inzidenz beschreibt die Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner. Wie geht es nun weiter, das klären wir in Fragen und Antworten.

? Die wichtigste Frage zuerst - was passiert jetzt - und wann?

„Wir werden jetzt eine Allgemeinverfügung herausgeben“, sagt Wolfgang Heuermann vom Kreis Coesfeld am Donnerstagmorgen. Als mit der neu veröffentlichten Zahl von einer Inzidenz von 43,1 klar ist, dass der Kreis Coesfeld die 35er-Marke überschritten hat. Das ist am Donnerstagnachmittag auch passiert. Die Allgemeinverfügung ist „sofort vollziehbar“, sie tritt einen Tag nach Mitteilung in Kraft - also bereits am Freitag.

? Welche Regeln treten damit in Kraft?

An Feiern in der Öffentlichkeit dürfen maximal 25 Menschen teilnehmen. Größere Veranstaltungen, zum Beispiel Bildungsveranstaltungen, kulturelle Veranstaltungen oder Kongresse mit mehr als 1.000 Personen sind unzulässig. Bei Konzerten, Aufführungen und Sportveranstaltungen besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung auch am Sitz- oder Stehplatz in geschlossenen Räumlichkeiten. Es sei denn die Tätigkeit - zum Beispiel als Moderator - macht dies unmöglich. Zudem sollten Menschen den Mindestabstand von 1,5 Metern beachten.



? Wie lange gilt die Allgemeinverfügung?

Auch das ist in der Allgemeinverfügung geregelt: Die gelbe Gefahrenstufe wird aufgehoben, wenn der Kreis sieben aufeinander folgende Tage unter einer Inzidenz von 35 bleibt.

? Hatten die Zahlen nicht schon zuvor gezeigt, dass der Kreis die Marke von 35 reißen würde?

Ja. Laut unseren Berechnungen auf Grundlage der Kreiszahlen war das schon am Montag klar, als der Kreis 39 neue Infektionen zu verkünden hatte. Allerdings richtet sich der Kreis nach den Inzidenzwerten, die das Landesamt für Gesundheit herausgibt, wie Wolfgang Heuermann vom Kreis Coesfeld gesagt hatte - und hier kann es zu Meldeverzögerungen kommen. So ist auch der große Sprung von 33 auf 43 zu erklären.

? Gibt es einen Grund für die gestiegenen Fallzahlen?

Ein genaues Muster lasse sich nicht erkennen, hatte Wolfgang Heuermann vom Kreis Coesfeld bereits am Montag gesagt. So steht es nun auch in der Allgemeinverfügung. „Das Infektionsgeschehen ist nicht ausschließlich auf bestimmte Einrichtungen oder ähnliches zurückzuführen oder einzugrenzen. Es stellt sich als flächendeckendes und diffuses Gesamtbild und nicht als klar abgrenzbares einrichtungsbezogenes Infektionsgeschehen dar“, heißt es dort. Deswegen habe man sich auch entschieden, die Allgemeinverfügung für den gesamten Kreis auszusprechen und keine lokalen Unterschiede zu machen.

Das hatte Landrat Christian Schulze Pellengahr bereits am Mittwoch bei einem Videogespräch mit den Bürgermeistern der Städten und Gemeinden herausgestellt. Erstmals waren die Coronafälle im Kreis Coesfeld nach einer Hochzeit in Ascheberg Ende September wieder stärker gestiegen. 33 Menschen aus dem Kreis Coesfeld hatten sich in Zusammenhang mit dieser Veranstaltung mit Corona angesteckt - ein großer Teil von ihnen aus Olfen. Während es aber zu diesem Zeitpunkt nur einzelne Kommunen mit wachsenden Corona-Zahlen gab, gibt es inzwischen wieder aktive Fälle in allen elf Kommunen. Die meisten aktuell in der Stadt Coesfeld mit 21 aktiven Fällen.

? Der nächste Corona-Warnwert liegt bei einer Inzidenz von 50. Wird der Kreis auch diese erreichen?

Der Kreis selbst spricht in seiner Allgemeinverfügung von gestiegenen Fällen und einer „steigenden Tendenz“. Am Donnerstag sind noch einmal 26 Fälle hinzugekommen. Laut unseren Berechnungen mit den aktuellen Kreiszahlen liegt die Inzidenz derzeit bei 46,8.

? Wie ist die Lage aktuell in Olfen und Nordkirchen?

Auch dort sind am Donnerstag noch einmal neue Fälle hinzugekommen. In Olfen drei, in Nordkirchen einer. In Olfen gibt es derzeit 16 aktive Coronafälle, in Nordkirchen fünf.

? Wie steht der Kreis aktuell eigentlich im NRW-Vergleich da?

Immer noch vergleichsweise gut - der Kreis Coesfeld bewegt sich aktuell noch im unteren Drittel was die Inzidenzwerte in den 31 Kreisen und 22 kreisfreien Städten in NRW angeht. Aktuell gibt es nur noch acht Kreise und kreisfreie Städte, die unter einem Inzidenzwert von 35 liegen. NRW ist mit 2624 Neuinfektionen, die das RKI mit Stand 22. Oktober verkündet hat, das Bundesland mit den meisten Neuinfektionen. Mit einem Inzidenzwert von 70,8 für ganz NRW liegt das Bundesland aber deutschlangweit auf Platz vier. Vorher kommen noch Berlin, Bremen und Hessen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt