Corona-Krise im Kreis Coesfeld: Zahl der Verstorbenen steigt auf neun

Corona-Krise

Im Kreis Coesfeld sind mittlerweile 417 Menschen seit Ausbruch der Corona-Pandemie mit dem Coronavirus infiziert. Ein Höchststand bisher. Auch die Zahl der Todesfälle ist gestiegen.

Nordkirchen, Olfen, Herbern

, 07.04.2020, 17:38 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Kreis Coesfeld vermeldet für Dienstag, 7. April, insgesamt 417 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus. Am Montag, 6. April, waren es kreisweit noch 409 Infizierte gewesen.

Auf einem neuen Höchststand ist die Zahl der Menschen, die an der Ansteckung mit dem Coronavirus gestorben sind. Neun Todesfälle sind es nun kreisweit. Ein 69-jähriger Mann aus Billerbeck, ein 77-jähriger Mann aus Coesfeld und eine 58-jährige Frau aus Coesfeld sind seit Montag im Krankenhaus verstorben.

Vermeldete der Kreis Coesfeld am Montag, 6. April, noch, dass 146 Menschen bisher als gesund aus der Quarantäne entlassen werden konnten, stieg die Zahl der Gesundeten bis Dienstag, 7. April, auf 171.

Zieht man die Zahl der Todesfälle und die Zahl der Gesundeten ab, sind derzeit 237 Menschen aktiv mit dem Coronavirus infiziert.

29 Menschen im Kreis Coesfeld werden derzeit stationär im Krankenhaus behandelt, acht davon auf der Intensivstation.

Die Zahl der Infizierten verteilt sich wie folgt auf die Kommunen im Kreis Coesfeld:

Dülmen: 124; Coesfeld: 65; Senden: 43; Lüdinghausen: 42; Ascheberg: 34; Nottuln: 24; Billerbeck: 23; Nordkirchen: 18; Olfen: 16; Havixbeck: 15; Rosendahl: 13.

Die Zahl der Infizierten in Olfen liegt übrigens den sechsten Tag hintereinander bei 16. Die Zahl von 18 Infizierten in Nordkirchen ist den fünften Tag hintereinander stabil.

Lesen Sie jetzt