Darum fiel die Eurobahn am Montagmorgen aus

Ärger für Pendler

Vier Züge weniger zwischen Münster und Dortmund: Am Montagmorgen ist es in beiden Fahrtrichtungen zu Zugausfällen bei der Eurobahn gekommen. Auf Twitter reagierten Pendler verärgert. Die Eurobahn erklärt den Grund für die Ausfälle zum Wochenbeginn.

CAPELLE

11.04.2016, 13:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Züge der "eurobahn" fahren auf der Strecke Münster - Dortmund, wie hier am Bahnhof Werne, planmäßig. Der Aufruf der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) an die "eurobahn"-Lokführer, ind en Warnstreik zu treten, hatte bisher keine Auswikrungen auf den Personennahverkehr auf dieser Linie.

Die Züge der "eurobahn" fahren auf der Strecke Münster - Dortmund, wie hier am Bahnhof Werne, planmäßig. Der Aufruf der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) an die "eurobahn"-Lokführer, ind en Warnstreik zu treten, hatte bisher keine Auswikrungen auf den Personennahverkehr auf dieser Linie.

Für Pendler, die auf die Züge der Eurobahn angewiesen sind, hat die Woche nicht gut gestartet. Gleich vier Züge - je zwei in beide Fahrtrichtungen - der RB50 zwischen Münster und Dortmund sind am frühen Montagmorgen ausgefallen.

Personelle Gründe" gibt Danica Dorawa von der Keolis Deutschland GmbH auf Anfrage an. "Wir bedauern das sehr, und uns ist auch klar, wie unglücklich das an einem Montagmorgen zur Pendlerzeit ist", sagt Dorawa, "aber wir konnten die Krankmeldung nicht mehr kompensieren". 

Zwar gebe es einen Bereitschaftsdienst, der im Falle einer Krankmeldung einspringt - wenn es zu viele Krankmeldungen gibt, kollabiere aber der gesamte Dienstplan. "Uns ist klar, dass das nicht passieren darf, aber so war es heute leider", erklärt Dorawa.  Inzwischen fahren die Züge planmäßig. 

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt