Nachruf

Der Südkirchener Josef Quante ist gestorben: Ein Nachruf

Er war vielleicht der bekannteste Südkirchener: Josef Quante ist am 30. Juli gestorben. Für seinen Einsatz für die Gemeinde Nordkirchen hatte er sogar das Bundesverdienstkreuz bekommen.
Der Südkirchener Josef Quante ist im Alter von 88 Jahren gestorben. © Jessica Strotmann (Archiv)

Wenn Josef Quante in die Redaktion kam, dann hatte er immer ein Lächeln dabei. Außerdem viele Geschichten – und ein Glas Honig. Der bekannte Südkirchener ist am 30. Juli im Alter von 88 Jahren gestorben. Er war vielleicht der bekannteste Bürger des Ortsteils – durch sein vielfältiges soziales Engagement.

An Heiligabend 1932 ist „Jupp“ Quante als fünftes von insgesamt zehn Kindern der Familie auf die Welt gekommen. Der Beginn eines ereignisreichen Lebens. „Ich habe so vieles in meinem Leben erlebt, an vieles kann man sich gar nicht mehr erinnern“, sagte er zu seinem 85. Geburtstag im Gespräch mit der Redaktion.

Für das Wetter hatte Josef Quante eine Leidenschaft. In seinem Garten ist eine Wetterstation. © Mario Bartlewski © Mario Bartlewski

Josef Quante war als Maschinenformer bei der Westfalia in Lünen tätig, danach arbeitete er 22 Jahre für die Gemeinde Nordkirchen – erst als Kläranlagen- und Pumpenwärter, dann als Hausmeister in der Grundschule Südkirchen. Seine „schönste Zeit“, sagte er zum 75. Geburtstag, sei die Zeit in der Schule gewesen.

Einsatz für den SV Südkirchen

Eine besondere Auszeichnung: Josef Quante hat das Bundesverdienstkreuz erhalten. Für seinen Einsatz in der Gemeinde Nordkirchen. © Mario Bartlewski © Mario Bartlewski

Vor allem durch seinen Einsatz im sozialen Bereich hat er sich für seinen Ortsteil hervorgetan. So hat er dazu beigetragen, dass der Karnevalsumzug in Nordkirchen so groß wurde, wie er heute ist. Er hat beim SV Südkirchen 19 Jahre lang als Präsident gewirkt – und den Aufbau der Sportanlage maßgeblich vorangetrieben. 1986 wurde er Ehrenpräsident des Vereins. Er hatte in seinem Garten die einzige Wetterstation der Gemeinde, war 40 Jahre lang aktiv in der Freiwilligen Feuerwehr, wirkte bei der Umgestaltung des Kirchplatzes mit, setzte sich für den Bau des Dorfbrunnens und des Handwerkerbaums ein.

Auf seine Initiative hin ist die Ehrentafel zur Erinnerung an die Gefallenen des 1. Weltkriegs am Ehrenmal erneuert worden sowie die Gedenkplatte der Gefallenen des 2. Weltkrieges in der alten Kirche erstellt worden. Die Liste ließe sich noch sehr, sehr weit fortsetzen. „Josef Quante war beliebt wegen seiner Hilfsbereit­schaft, seiner Verbundenheit mit seiner münsterländischen Heimat und seiner Offenheit gegenüber den Menschen. Der Heimatverein und alle Bürger werden ihn in guter Erin­nerung behalten“, schreibt so Hubert Kersting für den Heimatverein, in dem Josef Quante Ehrenmitglied war. 32 Jahre war er im Beirat des Heimatvereins aktiv tätig.

Rettung der Schützenkette 1945

Besonderes Engagement zeigte Josef Quante auch im Schützenverein seines Heimatortes. Seit 1950 war er dort Mitglied. 1975 wurde dabei unter seiner Leitung die Kanoniergruppe gegründet, 1981 war Josef Quante Schützenkönig. „Ohne Josef Quante“, so schreibt es die Schützenbruderschaft St. Pankratius in einem Nachruf, „wäre unsere Schützenkette im Krieg 1945 wahrscheinlich abhandengekommen. Zur Vorsicht haben er und sein Vater Anton die Kette aus der damaligen Vereinswirtschaft Meinke geholt und im Garten der Familie Quante vergraben.“

1981 war Josef Quante Schützenkönig in Südkirchen. © Repro Mario Bartlewski (Achiv) © Repro Mario Bartlewski (Achiv)

Besonders stolz war Josef Quante auf eine Ehrung, die nur wenige Menschen in Deutschland bekommen: Vor über 30 Jahre hat er das Bundesverdienstkreuz bekommen – für seine besonderen Dienste zum Wohle der Gemeinde. Viel zu verdanken hat dem Familienvater und stolzen Opa Josef Quante vor allem sein Heimat-Ortsteil Südkirchen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.