Diese fünf Projekte in Nordkirchen sollen 2019 an den Start gehen

mlzBaustellen in Nordkirchen

Neue Kindergärten, eine neue Sporthalle ein Dorfgemeinschaftshaus und ein Hotel-Komplex: In der Gemeinde Nordkirchen tut sich 2019 einiges. Nicht alle Projekte werden aber 2019 schon fertig.

Nordkirchen, Südkirchen, Capelle

, 09.01.2019, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

An einigen Stellen in der Schlossgemeinde rollen die Bagger schon, beziehungsweise sind die Baustellen schon fortgeschritten. Anderswo soll es bald losgehen. Ein Überblick über fünf wichtige Projekte in Nordkirchen, Südkirchen und Capelle, die in diesem Jahr beginnen, oder fertig werden sollen.

1. Das geplante Hotel

Diese fünf Projekte in Nordkirchen sollen 2019 an den Start gehen

Auf dieser Fläche neben der Gesamtschule Am Gorbach soll das Hotel gebaut werden. © Karim Laouari

Der Fortschritt beim Hotel-Projekt, an dem zurzeit die Gemeinde, der Projektentwickler Premero und der spätere Betreiber RIMC arbeiten, ist beim Vorbeifahren an der Fläche neben der Gesamtschule Am Gorbach zugegebenermaßen nicht zu sehen. Dessen ist sich auch Bürgermeister Dietmar Bergmann bewusst. Hinter den Kulissen sei aber gerade vieles in Bewegung, erklärt Bergmann im Gespräch mit dieser Redaktion. Aktuell warte die Gemeinde auf eine Ausschreibung des Landes. Hintergrund: Die Fachhochschule für Finanzen sucht neuen Raum, um ihre Studenten unterzubringen und zu unterrichten. Solche Räume sollen zum Hotel-Komplex gehören und ein entsprechendes Konzept sei einen Tag vor Weihnachten fertiggestellt worden, sagt der Bürgermeister.

2. Die neuen Kindergärten in Nordkirchen und Südkirchen

Diese fünf Projekte in Nordkirchen sollen 2019 an den Start gehen

Der neue Kindergarten in Nordkirchen soll zum 1. August 2019 bezugsfertig sein, kündigt Bürgermeister Dietmar Bergmann an. © Karim Laouari

Das Gebäude steht, die Arbeiten am neuen Kindergarten an der Mühlenstraße haben sich mittlerweile nach drinnen verlagert. Die Anmeldung für das kommende Kindergartenjahr sei zudem gerade abgeschlossen, so Dietmar Bergmann, als nächstes stünden noch Abstimmungsgespräche mit dem zuständigen Kreisjugendamt in Coesfeld an. In Nordkirchen werde der neue Kindergarten zum nächsten Kindergartenjahr fertig, kündigt Dietmar Bergmann an. In Südkirchen wird es noch ein Jahr länger dauern. Dort sei die Gemeinde gerade dabei, den Bebauungsplan für die Fläche neben dem K+K-Markt aufzustellen. Ende Januar, Anfang Februar soll dann der Bauantrag gestellt werden. „Zum 1. August 2020 soll der Kindergarten dann bezugsfertig sein“, sagt Bergmann.

3. Das Dorfgemeinschaftshaus in Capelle

Diese fünf Projekte in Nordkirchen sollen 2019 an den Start gehen

Architekt Lothar Steinhoff (v.l.), Bürgermeister Dietmar Bergmann, Peter Badde (Gemeinde Nordkirchen) und Stephan Quante (Steinhoff Architekten) vor der Baustelle des Dorfgemeinschaftshauses in Capelle © Gemeinde Nordkirchen, Josef Klaas

Die ersten Wände des Dorfgemeinschaftshauses stehen bereits. „Wir liegen gut in der Zeit, sind sogar ein bisschen voraus“, sagt der Bürgermeister. Das Ziel sei, im September das Gebäude fertigzustellen.

4. Die neue Einfeldsporthalle in Nordkirchen

Diese fünf Projekte in Nordkirchen sollen 2019 an den Start gehen

Hinter der bestehenden Sporthalle der Gesamtschule wird bald die neue Sporthalle gebaut. Das Basketballfeld wird dazu versetzt. © Karim Laouari (Archiv)

Zwölf Gewerke für den Bau der neuen Einfeldsporthalle neben der jetzigen Sporthalle der Johann-Conrad-Schlaun-Schule sind seit Anfang November 2018 vergeben. Jetzt stehe der Baustart kurz bevor, erklärt Dietmar Bergmann. Noch im Januar soll es losgehen. Der Termin hatte sich nach hinten verschoben. Nach der ersten Ausschreibungsrunde stiegen die Baukosten von 1,8 auf 2,3 Millionen Euro. Die Gemeinde verschob den Baustart anschließend und startete eine zweite Ausschreibungsrunde. Das Ergebnis: Um knapp zehn Prozent wird die Halle teurer.

5. Das Reallabor „Mobiles Münsterland“

Diese fünf Projekte in Nordkirchen sollen 2019 an den Start gehen

Mobilität in Nordkirchen bedeutet neben dem Auto- oder Fahrradverkehr zurzeit vor allem den Bus zu nehmen. Über weitere Alternativen macht sich die Gemeindeverwaltung zusammen mit Experten gerade gedanken. © Aileen Kierstein (Archiv)

Das Reallabor ist kein einzelnes Projekt, sondern besteht aus vielen kleinen Puzzleteilen, die nachher ein großes Mobilitätskonzept für das Münsterland und für Nordkirchen ergeben könnten. Dabei gehe es laut Dietmar Bergmann um selbstbestimmte Mobilität. Dazu könnten Carsharing-Angebote genauso gehören, wie autonome Fahrzeuge. Zurzeit arbeite die Verwaltung noch gemeinsam mit externen Partnern an Ideen für das Reallabor. Die ausgearbeiteten Konzepte würden dann im Laufe des Jahres der Politik vorgestellt, kündigt der Bürgermeister an.

Lesen Sie jetzt