An der Nordkirchener Mauritius-Grundschule ist der Präsenzunterricht, wie an den anderen Schulen auch, ausgesetzt. Schüler und Lehrer praktizieren derzeit Unterricht auf Distanz. © Karim Laouari
Distanzunterricht

Distanzunterricht in Nordkirchen: Schulterklopfen in digitaler Form

Die Nordkirchener Grundschüler sind im Distanzunterricht. Kann diese Unterrichtsform den persönlichen Kontakt zwischen Kindern und Lehrkräften ersetzen? Die Antwort ist eindeutig.

Am Montag, 11. Januar, hat die Mauritius-Grundschule in Nordkirchen das vollzogen, was Bund und Länder angesichts der hohen Corona-Infektionszahlen angeordnet haben: Aussetzung des Präsenzunterrichts und Umschalten auf Distanzunterricht. Wie läuft das an der Schule? Hat alles geklappt? „Den Umständen entsprechend“, antwortet Angela Tönnis, Leiterin der Nordkirchener Grundschule. „Gestern haben die Server etwas darnieder gekniet“, berichtet sie am Dienstag, 12. Januar, im Gespräch mit der Redaktion. „Ansonsten hatten wir alles in der letzten Woche gut vorbereitet.“

Die Kommunikationsplattform Padlet soll Schülern beim Distanzunterricht helfen.
Die Kommunikationsplattform Padlet soll Schülern beim Distanzunterricht helfen. © Screenshot Arndt Brede © Screenshot Arndt Brede

Die digitale Technik – bei den Kommunikationsplattformen IServ und Padlet – habe manchmal „mit etwas Ruckeln“ am zweiten Tag mitgespielt. Da wäre aber noch das analoge Arbeiten, also die zweite Säule, des Distanzunterrichts. „Das war auch Wunsch der Eltern und macht Sinn. Wir haben wieder neue Pakete für die Klassenkisten gepackt. Das ist ergänzendes Lernmaterial, dazu gehören aber auch nützliche Dinge wie ein Abakus.“

Keine größeren Staus

Montags holen sich die Familien – Eltern oder auch Kinder – die Materialien ab. Die Kinder erledigen ihre Aufgaben und bringen sie dann freitags zurück zur Schule. Feste Tage zum Hinbringen und Abholen? Wie sieht es da mit den Abstands- und Hygieneregeln aus? Besteht da nicht die Gefahr des Kontakts in der Warteschlange? „Wir haben die Zeitfenster groß gestaltet, so dass es keine größeren Staus gegeben hat“, sagt Angela Tönnis. Außerdem wissen die Familien, dass immer bloß einer aus der Familie zur Schule kommen darf. Und Mund-Nase-Schutz sowie nötiger Abstand seien verpflichtend.

Videokonferenz ersetzt kein Schulterklopfen

Bis auf die Kinder, die in der Notbetreuung sind, sind die Räume leer. Zwischen 20 und 23 der insgesamt 175 Nordkirchener Mauritius-Grundschüler nehmen das Betreuungsangebot wahr. Leere Räume, eine ruhige Schule: Alles nicht normal. Dabei ist Normalität vor allem für Kinder immens wichtig. „Natürlich wünschen wir uns, dass wir möglichst bald wieder zum Präsenzunterricht zurückkehren können“, sagt Angela Tönnis. Eine Videokonferenz könne eben nicht ersetzen, dass man einem Kind auch schon mal aufmunternd und lobend auf die Schulter klopft.

Gleichwohl setze das Team alles daran, dass der Kontakt zu den Schülern so intensiv wie möglich ist, versichert die Schulleiterin. Die Lehrer halten neben den Videoeinheiten auch per E-Mail und Telefon Kontakt zu den Schülern. „Und wenn wir jemanden auch darüber nicht erreichen, fahren wir auch zu ihnen nach Hause.“ So sei es durchaus auch so, dass Eltern nicht über Internet verfügen. „Wo ein Wille ist, gibt es auch einen Lösungsweg. Wir versuchen, alle Eltern und Kinder mitzunehmen.“ Wobei die Eltern sich auch gegenseitig unterstützen, Informationen austauschen, Tipps geben, lobt Angela Tönnis die Mütter und Väter.

Wobei es ja auch Situationen geben könnte, wo die Eltern – aus welchen Gründen auch immer – überfordert sind, um am Distanzunterricht in digitaler Form teilnehmen zu können. „Die Klassenlehrkräfte wissen, wo sie gezielt ihre Hilfe anbieten müssen.“ Zum Beispiel, indem die Lehrkräfte den Eltern das Betreuungsangebot in der Schule ans Herz legen.

Im Moment sei sie zufrieden mit dem, wie es im Distanzunterricht läuft, sagt Angela Tönnis. „Natürlich ist die Ausstattung noch nicht so, wie wir es uns wünschen würden. Aber es ist alles im Fluss und auf dem Weg. Gut Ding will Weile haben.“

Über den Autor
Redaktion Selm
Ich finde meine Themen auf der Straße und bin deshalb gerne unterwegs.
Zur Autorenseite
Arndt Brede

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.