Ein Jahr Digitalcampus: Alle Bürger sollen von Wissenstransfer profitieren

mlzDigitalcampus

Seit rund einem Jahr gibt es den Nordkirchener Digitalcampus. Wir verraten, was sich seitdem verändert hat und warum nicht nur Unternehmer von dem Campus profitieren.

Nordkirchen

, 02.09.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Silicon Valley war am Anfang auch nur ein Dorf“, schrieb die Gemeinde Nordkirchen zur Eröffnung des Digitalcampus auf einen Flyer. Bürgermeister Dietmar Bergmann, Wirtschaftsförderer Manuel Lachmann und Pickshare-Gründer Björn Paulus hatten den Digital-Campus vor rund einem Jahr ins Leben gerufen. Die offizielle Einweihung fand am 24. September statt. Wie ist nun das Fazit nach einem Jahr Digitalcampus? Das beantworten wir in Fragen und Antworten.

? Was ist in einem Jahr Digitalcampus eigentlich passiert?

„Wir sind im Prinzip bei Null gestartet“, sagt Wirtschaftsförderer Manuel Lachmann. Zum Beginn des Digitalcampus war nur das Start-Up Pick-Share, das sich mit Lösungen für Paketlieferungen beschäftigt, als Mieter des Campus gesetzt. Inzwischen sind neun Büros vermietet, wie Lachmann sagt. Damit ist der Campus voll besetzt. Außerdem habe man sich flächenmäßig fast verdoppelt, erklärt Bürgermeister Dietmar Bergmann. Der Digitalcampus als Verein hat inzwischen 30 Mitglieder.

Der Digital-Campus hat zudem verschiedene Veranstaltungen organisiert. Zum Beispiel einen Hackathon in der Grundschule Südkirchen, bei dem Grundschüler eine Einführung in das Hacken bekommen haben. Oder die Country Summit, eine Veranstaltung bei der die Start-Up-Unternehmen ihre Arbeit vorgestellt haben und dabei gegeneinander angetreten sind.

Welche Vorteile bringt der Digitalcampus für die Gemeinde?

Durch den Digitalcampus habe man junge Leute vom Standort Nordkirchen überzeugen können, sagt Bürgermeister Dietmar Bergmann. Der Digitalcampus mache Nordkirchen als Standort attraktiver. Außerdem hat das Start-Up Goldmountains Multimedia schon einen Image-Film für die Gemeinde zum Thema Heiraten produziert sowie einen Imagefilm über den Digitalcampus selbst. „Eine Win-Win-Situation“, sagt Bergmann.

Ein Jahr Digitalcampus: Alle Bürger sollen von Wissenstransfer profitieren

Der selbstbewusste Slogan des Digitalcampus Nordkirchen. © Arndt Brede

Gibt es auch Städte und Gemeinden, die sich den Digitalcampus als Vorbild nehmen?

Durchaus möglich. „Wir haben zum Beispiel Besuch vom Kreis Steinfurt bekommen“, erzählt Manuel Lachmann. Dort war man interessiert am Konzept-Digitalcampus. Der Digitalcampus ist eine kleinere Variante der so genannten Digital-Hubs. Das sind deutschlandweit 12 Standorte, die ebenfalls für eine Vernetzung, Förderung und Austausch von Unternehmen, Gründern und Start-Ups stehen. Sie werden vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert. In NRW gehören dazu Hubs in Dortmund und Köln. Es gibt auch eine NRW-weite Initiative mit sechs Hubs, unter anderem in Münster und Bochum. Sie werden durch das NRW-Wirtschaftsministerium gefördert.

Soll der Digital-Campus noch größer werden?

„Da wollen wir nichts überstürzen“, sagt Manuel Lachmann. Bürgermeister Dietmar Bergmann verweist allerdings auf eine „logische Ergänzung“, wie er es nennt. Wie bereits berichtet, möchte ein Investor auf der Fläche des ehemaligen Autohauses an der Lüdinghauser Straße - also nicht weit entfernt vom Digitalcampus an der Aspastraße - ein Gründerzentrum errichten.

Dort könnten sich Start-Ups, die gewachsen sind, und mehr Platz benötigen zum Beispiel einmieten, ebenso wie weitere Existenzgründer. Aktuell läuft das Planänderungsverfahren.

Was ist für das zweite Jahr Digital-Campus geplant?

„Das erste Jahr war dem Thema Aquise gewidmet“, sagt Manuel Lachmann. Also dem Thema Aquise von neuen Mietern. „Jetzt wollen wir die Unternehmen mit den Start-Ups verbinden und noch mehr verschiedene Veranstaltungen anbieten“, sagt Lachmann.

Die künftigen Veranstaltungen seien aber nicht nur für Mitglieder des Digitalcampus, sondern auch für alle interessierten Nordkirchener Bürger gedacht. „Wir wollen Wissen zum Thema Digitalisierung weitergeben“, sagt Lachmann. Ein Programm dazu soll in den kommenden Tagen folgen.

Lesen Sie jetzt