Erstes Remis ist zu wenig für den FC Nordkirchen

Fußball: Bezirksliga

Bülent Gündüz hat den FC Nordkirchen vorerst vor dem Abstiegsplatz bewahrt. Der Spielmacher des Fußball-Bezirksligisten traf im Kellerduell in Kirchderne zehn Minuten vor dem Abpfiff zum 1:1. Für beide Teams war das Resultat am Sonntag zu wenig.

NORDKIRCHEN

, 11.12.2016, 20:06 Uhr / Lesedauer: 2 min
Marcel Voß ärgern die vergebenen Chancen im Spiel seines FC Nordkirchen bei Viktoria Kirchderne

Marcel Voß ärgern die vergebenen Chancen im Spiel seines FC Nordkirchen bei Viktoria Kirchderne

Fußball, Bezirksliga 8 Kirchderne - Nordkirchen 1:1 (1:0)

Beim ersten Nordkirchener Unentschieden der Saison war bis zum Abpfiff alles drin – auf beiden Seiten. Tobias Temmann blockte in der Nachspielzeit einen Schuss im Fünfmeterraum ab, bevor der Schiedsrichter abpfiff – für Kirchdernes Trainer Volker Bolte eine von vielen unverständlichen Entscheidungen: „Normalerweise sollte man nicht über Schiedsrichter sprechen. Aber dass man durch Fehlentscheidungen in Unterzahl gerät und den Ausgleich kassiert, sind zwei Punkte, die nicht passieren dürfen.“

Was Bolte meinte, war die überzogene Ampelkarte gegen Christian Wantoch. Der Angreifer hatte seinen Körper im Zweikampf für den Schiedsrichter zu hart eingesetzt. Foul: jein. Gelb: niemals. Doch weil Wantoch schon vorbelastet war, schickte Osman Cenc ihn vorzeitig zum Duschen. Der zweite Punkt, der Bolte ärgerte, war die Entstehung des 1:1. Für ihn war es kein Freistoß, den Bülent Gündüz dann aus dem Gewühl ins Tor schoss. Doch selbst bei einer Fehlentscheidung durfte seine Hintermannschaft Gündüz den Platz nicht gewähren.

Wongrowitz ärgert sich

Unzufrieden war auch Nordkirchens Peter Wongrowitz. „Er war dem Spiel nicht gewachsen“, sagte Wongrowitz über den Unparteiischen. 20 Minuten vor dem Abpfiff verweigerte Cenc Bülent Gündüz’ Tor die Anerkennung. Angeblich wegen Abseits. „Es kann gar kein Abseits sein, Bülent kommt von hinten reingelaufen“, sagte Wongrowitz. Und dann war es immer wieder hitzig auf dem Platz – und auch daneben, wo sich die Trainer verbale Scharmützel leisteten.

Wongrowitz probierte in der Viererkette wieder aus: Gegenüber der 2:3-Niederlage gegen Werne brachte er den genesenen Tobias Temmann und Marcel Tönning von Beginn an und beorderte auch Jonas Wilde in die Innenverteidigung. Geblieben war nur Linksverteidiger Patrick Broszat.

Vorne bot Nordkirchen auf, was es hatte: Raphael Lorenz, Marcel Voß, Emmanuel Peterson volle Offensive also gegen Kirchderne. Doch viele Chancen spielte sich Nordkirchen trotz Überzahl nicht heraus. Erst in Halbzeit zwei näherte sich Nordkirchen dem Tor an. Gündüz traf das Außennetz (57.), Voß‘ Kopfball passte nicht (59.) und Frickes Schuss wurde noch abgefälscht (61.).

Das 1:0 für die Gastgeber hatte Patrick Kramer aus 20 Metern erzielt. Erst drehte sich der Ball nach links, dann flog er nach rechts weg. Alexander Ruscher im Nordkirchener Tor sah unglücklich aus, war aber bei so einem Flatterball machtlos. „Unsere Jungs müssen ihn vom Tor weghalten“, sagte Wongrowitz. Kramer hatte noch eine weitere gute Chance, diesmal zur Vorentscheidung, lief alleine auf Ruscher zu, der diesmal sicher hielt (70.). „Wenn wir den machen, ist Nordkirchen tot“, sagte Bolte.

TEAMS UND TORE Viktoria: König - Mohsen Beouyenzer, Behrends, Fröse, Kingsley (80. Wisotzki), Olesch, Schulz, Kramer, Yigit (65. Leschke), Milde, WantochFCN: Ruscher - Tönnig (58. Dal Canton), Temmann, Broszat, Wilde, Fricke, Gündüz, Lorenz, Mangels, Voß (70. Tüns), Peterson (75. Wiggershaus)    Tore: 1:0 (13.), 1:1 Gündüz (82.)    Gelb-Rote Karte: Wantoch (51., Foul)

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt