Nordkirchen soll eine eigene kleine Brauerei bekommen. Dafür muss die örtliche Politik jetzt wichtige Weichen stellen. © picture alliance/dpa
Brauerei

Es wird konkret: Politik stellt Weichen für die Nordkirchener Brauerei

Wenn die Gemeinde Nordkirchen 2022 ihr 1000-jähriges Bestehen feiert, sollen die Menschen mit einem im Ort gebrauten Bier anstoßen. Damit das klappt, muss die Politik die Weichen stellen.

Besondere Produkte zu besonderen Anlässen anzubieten, ist absolut kein Alleinstellungsmerkmal. Mit einem Jubiläums-Wein oder -Bier ist schon so mancher besonderer Jahrestag gefeiert worden. In aller Regel sind das aber Aktionen ausschließlich für den Tag oder das Jahr. Nordkirchen hat hingegen Größeres und vor allem Dauerhaftes vor.

Im Zuge des geplanten Hotel-Neubaus plant das Projektentwicklungsbüro Premero auch den Bau einer eigenständigen Brauerei. Nicht auf dem Hotel-Areal, sondern in unmittelbarer Nachbarschaft. Jetzt steht auch fest, wo das Gebäude errichtet werden soll. Wie die Gemeindeverwaltung sagt, ist eine Fläche unmittelbar östlich des Hotelgrundstückes vorgesehen. Also im Bereich Bogensportplatz und Straße „Am Gorbach“.

Fläche befindet sich nicht im Besitz der Gemeinde

Die Fläche befindet sich nicht im Besitz der Gemeinde Nordkirchen, kann aber nach Aussage der Gemeindeverwaltung „nach Verhandlungen mit dem Grundstückseigentümer für das Projekt erworben werden.“ Aktuell kann die Verwaltung noch keine Auskunft zu Größe des künftigen Brauereigeländes machen. Zunächst müsse das Projektentwicklungsbüro entsprechende Pläne vorlegen.

Allerdings drängt die Zeit. Um das Jubiläumsbier brauen zu können, müssen schon bald die Bagger rollen. „Dafür sind zunächst eine Änderung des Flächennutzungsplanes und die Aufstellung eines Bebauungsplanes erforderlich“, stellt die Gemeinde in ihrer Vorlage für die Kommunalpolitiker fest.

Ebenfalls östlich der Straße „Am Gorbach“ soll die Baustelleneinrichtung für das Gesamtvorhaben untergebracht werden in Form von Materiallagerung, Baustellenbüros und auch einigen Wohncontainern. „Diese Anlage ist ebenfalls nach Abstimmung mit der Unteren Bauaufsichtsbehörde nur genehmigungsfähig auf der Grundlage einer Ausweisung in einem Bebauungsplan.”

Beratung und Beschlussfassung ausschließlich im Rat

Die Beratung über beide Aspekte erfolgt entgegen der ursprünglichen Planung aber ausschließlich in der Ratssitzung am Donnerstag, 17. Dezember (Beginn 17.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Capelle), weil die Bauausschuss-Sitzung in der Corona-Krise kurzfristig abgesagt worden ist.

Bereits festgezurrt ist das Konzept der Nordkirchener Brauerei. „Es soll keine überörtlich vertreibende Brauerei werden sondern die Besonderheit eines eigenen „Nordkirchener Bieres“ soll entwickelt und auch als Werbefaktor genutzt werden“, heißt es in der Verwaltungs-Vorlage.

Die Projektentwickler gehen von einem jährlichen Bierausstoß von 1200 Hektolitern aus. Dabei soll es ganzjährig ein helles und ein dunkles Bier geben. Dazu kommen zu verschiedenen Jahreszeiten Sonderbiere – und zur 1000-Jahr-Feier ein besonderes Jubiläumsbier.

Über den Autor
Redaktion Selm
Journalist aus Leidenschaft, Familienmensch aus Überzeugung, Fan der Region. Als Schüler 1976 den ersten Text für die Ruhr Nachrichten geschrieben. Später als Redakteur Pendler zwischen Münsterland und Ruhrgebiet. Ohne das Ziel der Arbeit zu verändern: Die Menschen durch den Tag begleiten - aktuell und hintergründig, informativ und überraschend. Online und in der Zeitung.
Zur Autorenseite
Thomas Aschwer

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.