Eurobahn fährt wohl weiter stündlich durch Capelle

Zugführermangel

Während die Situation auf der Eurobahn-Strecke zwischen Mönchengladbach und Venlo mangels Zugführer eskaliert, können Eurobahn- Kunden auf der Strecke Dortmund-Lünen-Münster genau deswegen hoffen, dass die Züge der RB 50 auch tatsächlich weiterhin einmal die Stunde fahren.

CAPELLE

, 15.12.2016, 05:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Eurobahn

Die Eurobahn

„Wir haben lange überlegt, ob und wie wir kürzen“, sagte am Mittwoch Eurobahn-Sprecherin Danica Dorawa auf Anfrage der Redaktion. Schließlich aber habe man sich dazu entschieden, den Takt auf der Strecke Mönchengladbach-Venlo zu strecken, weil man davon ausgehe, mit dieser Maßnahme auch andere Strecken stabilisieren zu können. Bis zum Jahreswechsel werden die Bahnen dort nur noch alle zwei statt jede Stunde fahren.

Der Eurobahn fehlt es an Zugführern

Außerdem habe dieser für die Fahrgäste sicher unangenehme Schritt den Vorteil, wenigstens nicht von unplanmäßigen Zugausfällen überrascht zu werden. Die Mönchengladbacher Maßnahme solle auch nicht auf andere Strecken ausgeweitet werden.

Das Problem der Eurobahn: Es fehlt an Zugführern. Für 2017 verspricht das Unternehmen Besserung. Neues Personal sei schon da, sagte Danica Dorawa, es müsse aber noch eingearbeitet werden. Zahlen darüber, wie oft es auf der Strecke Dortmund-Münster in diesem Jahr bereits zu Verspätungen oder Ausfällen gekommen ist, konnte die Unternehmenssprecherin nicht nennen. Aber nicht immer sei fehlendes Personal die Ursache gewesen, hieß es.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt