Gewaltsamer Tod

Frau stirbt im Kreis Coesfeld nach Gewalttat – Motiv des Verdächtigen unklar

Die Polizei steht nach dem gewaltsamen Tod einer 46-jährigen Frau in Senden im Kreis Coesfeld vor einem Rätsel. Was hat den Täter angetrieben?
Um einen einer Gewalttat dringend tatverdächtigen Mann zu finden, setzte die Polizei zeitweise auch einen Hubschrauber ein (Symbolfoto). © Arndt Brede (Archiv)

Eine 46-jährige Frau ist in Senden im Kreis Coesfeld gewaltsam ums Leben gekommen. Wie die Pressestelle der Kreispolizeibehörde Coesfeld mitteilt, hatte eine Nachbarin der 46-Jährigen die Polizei am Montag, 30. August, gegen kurz vor 11 Uhr alarmiert, nachdem sie diese nicht erreichen konnte. Die Rettungskräfte fanden die Frau nach Angaben der Polizei lebensgefährlich verletzt in ihrer Wohnung. Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen erlag sie kurze Zeit später ihren Verletzungen, heißt es im Polizeibericht weiter.

Mordkommission eingesetzt

Die Ermittlungsbehörden setzten eine Mordkommission unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Frank Schneemann ein. „Dringend tatverdächtig ist nach derzeitigem Ermittlungsstand der getrennt lebende Ehemann der 46-Jährigen“, erläutert der Leiter der Mordkommission. Für die Suche nach dem 51-Jährigen setzten die Beamten unter anderem einen Hubschrauber ein.

Der Ehemann habe sich am Montagnachmittag dann bei der Polizei gemeldet. „Er wurde widerstandslos festgenommen“, sagt der Leiter der Mordkommission.

„Warum der Mann sein Opfer attackiert hat, ist noch unklar, die Ermittlungen stehen ganz am Anfang,“ betont Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Laut der Kriminalitätsstatistik der Kreispolizeibehörde Coesfeld hat es in den Jahren 2019 und 2020 im Kreis Coesfeld jeweils drei sogenannte Straftaten gegen das Leben gegeben. Alle sechs Straftaten konnten laut Polizei aufgeklärt werden.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.