Fünf Start-ups traten beim „Country Summit Vol. 1“ im Digitalcampus gegeneinander an

Digitalcampus Nordkirchen

Mit dem „Country Summit“ hat zum ersten Mal eine größere Veranstaltung im Digitalcampus stattgefunden. Fünf Start-ups stellten ihre Geschäftsideen vor. Eins holte sich die Siegprämie.

Nordkirchen

26.02.2019, 11:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Fünf Start-ups traten beim „Country Summit Vol. 1“ im Digitalcampus gegeneinander an

Björn Paulus begrüßte die Gäste zum "Country Summit Vol. 1" im Digitalcampus Nordkirchen. © Digitalcampus Nordkirchen

Der „Country Summit“ war die erste große Veranstaltung im Digitalcampus.Nordkirchen. 45 Gäste besuchten den Start-up-Wettbewerb und folgten den Pitches der jungen, innovativen Unternehmen, die den Digitalcampus an der Aspastraße zurzeit als wirtschaftliches Sprungbrett nutzen.

Darunter waren aber nicht nur Start-ups und Unternehmen, sondern auch zahlreiche innovationsbegeisterte Besucher aus der Umgebung. Neben einem unterhaltsamen Abend sollten auch 300 Euro als Siegprämie an das Start-up gehen, dessen Idee die Gäste am meisten begeisterte.

Start-ups stellten ihre Geschäftsmodelle vor

Möglich machten das die Gemeinde Nordkirchen und Bürgermeister Dietmar Bergmann. Auch die Techniker Krankenkasse nutzte die Veranstaltung, um sich als neuer Gesundheitspartner des digitalCampus. Nordkirchen zu präsentieren.

Fünf Start-ups traten beim „Country Summit Vol. 1“ im Digitalcampus gegeneinander an

Bei der Veranstaltung ging es auch ums Netzwerken. © Digitalcampus Nordkirchen

Zum Einstieg berichteten Manuel Lachmann und Björn Paulus über die Vereinsgründung und Neuigkeiten im Campus. Nach der kurzen Einführung sollte der Country Summit so richtig starten. Jedes Start-up ergriff die Möglichkeit, das eigene Geschäftsmodell kurz vorzustellen.

Sieben Minuten pro Pitch

Eine große Herausforderung für die Jungunternehmer war dabei die zeitliche Begrenzung, welche Moderator Björn Paulus im Blick behielt. Nur sieben Minuten pro „Pitch“ waren hierbei vorgegeben. Anschließend mussten sich die Jungunternehmer den Fragen der Jury stellen. Diese bestand aus Maximilian Frömbsdorff von der Sparkasse Westmünsterland, Josef Klaas von der Gemeinde Nordkirchen und Christian Holterhues von der Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH.

Den Auftakt machte Eike Auferkamp mit Terbium Labs. Das Start-up „pitcht“ mit seinem IT-Sicherheits-System für das Darknet. Es ermöglicht beispielsweise Kreditkartennummern zu finden, die illegal im Darknet gehandelt werden. Somit können Banken die entsprechenden Karten sperren und Missbrauch verhindern.

Intelligente Sensoren für Feinstaub oder Bierzapfanlagen

Im Anschluss folgte der Pitch von Lukas Klein und Datacake. Datacake beschäftigt sich mit dem Thema „Internet of Things“ (IOT). Das Start-up programmiert und installiert Sensoren für verschiedenste Bereiche. Die Sensoren können die Feinstaubbelastung messen, aber auch den Bierfluss in Bierzapfanlagen, sodass die Nachlieferung neuer Bierfässer automatisiert geschieht.

Fünf Start-ups traten beim „Country Summit Vol. 1“ im Digitalcampus gegeneinander an

Mit dem "Country Summit Vol. 1" fand im Digitalcampus Nordkirchen zum ersten Mal eine größere Veranstaltung rund um Start-ups und ihre Geschäftsmodelle statt. © Digitalcampus Nordkirchen

Wie man über das Segelfliegen zur App-Entwicklung kommt, erzählte Kevin Beyer von den App-Pilots. Mittlerweile programmieren die Piloten zahlreiche Apps. Den Abschluss machte der Pitch von Glowkitchen. Marc Wetzel, der gemeinsam mit Charlotte Mosler ein Konzept für gesundes und gleichzeitig leckeres Essen entwickelt hat, führt mittlerweile ein Café in Münster. Das kommt vor allem bei der jungen Bevölkerung sehr gut an.

Abstimmung natürlich digital per Smartphone

Nach den Pitches wurde abgestimmt – natürlich digital über das Smartphone. Die meisten Stimmen und somit auch die Siegprämie erhielt dabei Lukas Klein von DataCake. Anschließend lud der digitalCampus.Nordkirchen zu Getränken und Essen der Glowkitchen ein. Beim Netzwerken entstanden interessante Diskussionen und Gespräche, aber auch der Spaß kam mit einem Kicker nicht zu kurz.

Lesen Sie jetzt