Gesamtschüler bekommt Stipendium für USA-Jahr

Glückwunsch von MdB Schiewerling

"Da ging ein lauter Freundschrei durchs ganze Haus", beschreiben Claus und Martina Götsch den Augenblick, als ihr Sohn Constantin einen ganz extrem wichtigen Brief öffnete: Darin war die Nachricht, dass der 16-jährige Nordkirchener im kommenden Sommer für ein Jahr in die USA gehen wird.

NORDKIRCHEN

05.03.2012, 14:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Für ein Jahr in die USA: Auf Einladung von MdB Schiewerling (links) nimmt Constantin Götz – hier im Bild mit seinen Eltern Claus und Martina Götsch – am Parlamentarischen Partnerschaftsprogramm (PPP) des Bundestags teil.

Für ein Jahr in die USA: Auf Einladung von MdB Schiewerling (links) nimmt Constantin Götz – hier im Bild mit seinen Eltern Claus und Martina Götsch – am Parlamentarischen Partnerschaftsprogramm (PPP) des Bundestags teil.

Und das auf Einladung des Bundestags und des hiesigen Abgeordneten Karl Schiewerling. „Constantin Götsch wird ab Sommer an unserem Parlamentarischen Partnerschaftsprogramm 'PPP' teilnehmen“, beglückwünschte MdB Schiewerling den Nordkirchener Gesamtschüler jetzt persönlich zu dem USA-Stipendium. Unter ganz vielen Bewerbern hatte MdB Schiewerling ausgesucht, nachdem die Bewerber bei der beauftragten Austauschorganisation "AFS" ein Bewerbungs- und Testverfahren durchlaufen hatten. „Und mir ist es dabei immer sehr wichtig, dass die jungen Leute ehrenamtlich engagiert sind“, betonte Schiewerling bei dem Termin im Hause Götsch. Bei der Begegnung mit seinem „Reise-Paten“ war die Begeisterung von Constantin Götsch über die Aufnahme ins „PPP“ förmlich ins Gesicht geschrieben: „Ich bin so was von glücklich!“

„PPP“ ist das Partnerschaftsprogramm des Deutschen Bundestags und des US-Kongresses. Jedes Jahr bietet der Bundestag rund 360 Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit, ein Jahr lang Land und insbesondere Leute in den USA in Gastfamilien kennen zu lernen. Im Gegenzug kommen genauso viele US-Jugendliche nach Deutschland.US-Bundesstaat steht noch nicht fest   In welchem Landesteil der USA Constantin Götsch ganz genau im Sommer landen wird, steht noch nicht fest. „Ich hoffe, dass wir so schnell wie möglich etwas über meine Gastfamilie erfahren, damit ich schon mal vorab per E-Mail mit ihnen einen guten Kontakt aufbauen kann“, sagt der junge Nordkirchener.

Lesen Sie jetzt