Gesamtschule: Fast jeder Zweite wird abgelehnt

NORDKIRCHEN Die Johann-Conrad-Schlaun-Schule erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Die Anmeldezahlen für den fünften Jahrgang des nächsten Schuljahrs belegen das. Mit 232 Jungen und Mädchen wurden fast genauso viele Kinder angemeldet wie vor einem Jahr.

28.01.2008, 15:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Nordkirchener Gesamtschule erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit - auch in den Nachbarkommunen.

Die Nordkirchener Gesamtschule erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit - auch in den Nachbarkommunen.

Was Schulleiter Dieter Tigges darüber hinaus besonders freut, ist die steigende Qualität der Anmeldungen. "Im 15. Jahr unseres Bestehens haben wir in der Leistungsgruppe 1 ein Rekordergebnis erzielt." Hier habe die Nordkirchener Gesamtschule so viele Anmeldungen bekommen, dass nicht alle Kinder mit einer Gymnasial-Empfehlung angenommen werden können. Überhaupt stehen in Nordkirchen nur 120 Plätze für die Anfänger an der Gesamtschule zur Verfügung.

Schule prüft Härtefälle

Deshalb müssen insgesamt 112 Kinder abgelehnt werden. Zurzeit prüft die Schulleitung die Härtefallanträge. Dazu gehören zum Beispiel problematische Familiensituationen wie der Tod eines Elternteils oder behinderte Geschwister. Die Zahl solcher Härtefallanträge habe deutlich zugenommen, erklärt Dieter Tigges. Mehr Eltern gehen diesen Weg, weil sie immer besser darüber informiert sind. Wenn die Härtefallprüfungen abgeschlossen sind, folgt am Dienstagnachmittag das Losverfahren. Dann steht erst fest, wer abgelehnt werden muss und wie viele Ablehnungen Familien in den Ortsteilen der Schlossgemeinde treffen.

Lesen Sie jetzt