Golfhalle Münsterland in Nordkirchen öffnet wieder mit virtuellem Minigolf

mlzIndoor-Golf

Knapp sieben Monate war die Golfhalle Münsterland in Nordkirchen wegen der Corona-Pandemie geschlossen. In Kürze wird sie wieder öffnen - mit neuen Golfkursen, auch für absolute Neulinge.

Nordkirchen

, 29.09.2020, 11:01 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach ziemlich genau sieben Monaten der Zwangspause wird die Golfhalle Münsterland Am Gorbach bald wieder öffnen. Inhaber Joachim Striewisch (61) hofft jetzt darauf, dass gut ein Jahr nach der Eröffnung der Golfhalle endlich ein normaler Betrieb möglich ist. Immerhin hat die Corona-Pandemie den Nordkirchener und seinen Betrieb aus voller Fahrt auf null abgebremst.

Am 4. November 2019 eröffnete Striewisch die Anlage, die in der Region bis ins Ruhrgebiet einzigartig ist. In insgesamt vier 4,50 mal 4,50 Meter großen, halb offenen Kabinen können hier Golfer virtuell ihren Sport ausüben.

Vielen Anfragen von Golfspielern musste Joachim Striewisch in den vergangenen Monaten Absagen erteilen. Jetzt hofft er darauf, dass seine Golfhalle im Herbst und Winter wieder vermehrt gebucht wird.

Vielen Anfragen von Golfspielern musste Joachim Striewisch in den vergangenen Monaten Absagen erteilen. Jetzt hofft er darauf, dass seine Golfhalle im Herbst und Winter wieder vermehrt gebucht wird. © Karim Laouari

Golfschläger und Golfbälle sind dabei echt. Mit ihnen bespielen die Sportler allerdings virtuelle Plätze, die am Computer berechnet und auf eine interaktive Leinwand projiziert werden. Das Besondere: Eine Platzreife braucht für den Golfsimulator niemand. Wer den Sport einmal ausprobieren möchte, kann es hier - im Trockenen - einfach tun. Allerdings sei die Computersimulation so realistisch, dass auch Golf-Profis hier unter quasi echten Bedingungen trainieren können, sagt der Betreiber.

Jetzt lesen

Dementsprechend aufwendig und kostspielig ist die Technik in der Halle, die im selben Gebäude wie die Tennishallen Am Gorbach untergebracht ist. Rund 24.000 Euro koste eine einzelne Kabine, verriet Striewisch bereits vor der Eröffnung der Halle. Die Technik kommt aus Südkorea.

Video
Golfhalle Münsterland in Nordkirchen öffnet nach langer Pause wieder

Und die ersten viereinhalb Monate bis zur Zwangspause seien auch sehr gut angelaufen, wie der Betreiber im Gespräch mit der Redaktion erklärt. Neben Golfern aus dem Münsterland bis zum Ruhrgebiet, seien auch einige Besucher in der Halle gewesen, die den Sport einfach ausprobieren wollten. Unter anderem habe der Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr aus Capelle gemeinsam in seiner Halle virtuell Golf gespielt. „Das ist genau das, was ich gehofft habe“, sagt Striewisch - „dass auch Neulinge den Sport ausprobieren.“

180 neue Kurse sind bespielbar - plus Minigolf

Für den Neustart im Oktober hat der 61-Jährige jetzt noch einmal in seine Technik investiert. Neben 180 authentischen Golfkursen gibt es jetzt auch ein neues Angebot für Familien mit Kindern: Auf 18 virtuellen Bahnen kann in der Halle auch Minigolf gespielt werden. Die Physik des virtuellen Balls und der Spielumgebung bleibt realistisch, dafür muss man an bunten Hindernissen vorbeispielen und minigolftypische Bahnen meistern.

Das sei mit 28 bis 38 Euro pro Stunde für die Kabine zwar teurer als eine Runde auf einer echten Minigolfanlage, weiß Joachim Striewisch. Allerdings sei das virtuelle Spiel auch ein ganz anderes Erlebnis. Über günstigere Angebote speziell für Familien mit Kindern denke er aktuell ebenfalls nach, sagt der 61-Jährige.

Jetzt lesen

Indoor-Sport und Schutz vor Corona ist ein anderes Thema, mit dem sich Striewisch beschäftigen musste. In der Halle herrscht Maskenpflicht. Wer eine Partie golfen möchte, reserviert vorher entweder online (golfhalle-muensterland.de) oder telefonisch. Direkt am Eingang der Halle sind Desinfektionsspender. Nahe würden sich die Besucher ohnehin nicht kommen, sagt Striewisch. „Wenn alle Plätze belegt sind, sind 16 Besucher hier.“ Die Anlage sei insgesamt 700 Quadratmeter groß. Genug Platz also, um sich aus dem Weg zu gehen, argumentiert der Betreiber.

Wie stark die Plätze jetzt gebucht werden, kann er indes noch nicht einschätzen. Es gebe zwei Szenarien, sagt Striewisch. Weil es auch während der Corona-Schließung immer wieder Anfragen gegeben habe, die er absagen musste, könnte es durchaus sein, dass jetzt viele Golfer nachholen, was in den vergangenen Monaten nicht ging. Der Nordkirchener sagt aber auch, dass manche noch Angst vor Ansteckungen haben und eher zurückhaltend sein könnten.

Ab dem 1. Oktober seien Buchungen wieder möglich, „und dann können die Plätze auch wieder genutzt werden“, kündigt Striewisch an. Dann wird sich zeigen, welches Szenario eintritt.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt