An der Nordkirchener Mauritius-Grundschule ist der Präsenzunterricht, wie an den anderen Schulen auch, ausgesetzt. Schüler und Lehrer praktizieren derzeit Unterricht auf Distanz. © Karim Laouari
Erster Schultag

Grundschulen in Nordkirchen feiern im kleinen Rahmen: „Muss kein Nachteil sein“

Am Donnerstag begrüßen die Grundschulen in Nordkirchen ihre neuen Erstklässler. Der erste Schultag kann in feierlichem Rahmen stattfinden - mit einigen Corona-bedingten Ergänzungen.

Für insgesamt 94 Mädchen und Jungen in der Gemeinde Nordkirchen beginnt am Donnerstag (19. August) ein neuer Lebensabschnitt: Sie gehen das erste Mal zur Schule. Die Mauritius-Grundschule begrüßt an diesem Tag 46 i-Männchen. „Die Klassen 1a und 1b feiern die Einschulung zeitversetzt“, erklärt Rektorin Angela Tönnis im Gespräch mit unserer Redaktion.

Die Kinder der 1a feiern um 8 Uhr zunächst in der Mauritiuskirche einen ökumenischen Gottesdienst, anschließend geht es rüber zu Schule, wo gegen 8.30 Uhr eine kleine Feier im Forum geplant ist. Danach findet die erste Schulstunde statt. Die Kinder der 1b erleben das gleiche Programm eine Stunde später, der Gottesdienst beginnt also um 9 Uhr, das Programm um 9.30 Uhr. „Die Eltern können anschließend auf dem Schulgelände auf das Ende des ersten Schultages warten“, so Angela Tönnis. Auch Getränke werde es dann geben. „Zum Abschuss des Tages machen wir ein Klassenfoto. Auch die Eltern hätten dann die Möglichkeit, ein solches Foto selbst zu machen.“

Die Zahl der Besucherinnen und Besucher ist aufgrund von Corona begrenzt: „Insgesamt kann jedes Kind zwei Eltern beziehungsweise Erziehungsberechtigte mitbringen“, erklärt die Rektorin. Für sie gilt dann die 3G-Regel, ein Nachweis über Impfung, Genesung oder Testung wird zu Beginn der Feier seitens der Schule kontrolliert. „Die Eltern wurden informiert und haben entsprechende Zettel erhalten, die sie ausgefüllt zur Kirche mitbringen müssen.“

Kinder müssen sich testen lassen

Der Grundschulverbund Nordkirchen mit seinen Standorten in Südkirchen und Capelle hat ebenfalls zwei Termine für die Einschulung: In Südkirchen werden am Donnerstag um 9 Uhr auf dem Schulhof 31 Mädchen und Jungen begrüßt, in Capelle feiert die Schule um 10 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus mit 17 Kindern den ersten Schultag. „Da wir kleine Klassen haben, ist es nicht nötig, an den beiden Standorten noch einmal zeitversetzt die Feier zu veranstalten“, sagt Schulleiterin Nicole Zombik. Ebenfalls sind hier zwei Begleitpersonen pro Kind erlaubt, es gilt die 3G-Regel. „Auch die Kinder selbst, die ja noch nicht geimpft sein können, müssen sich vorher testen lassen“, betont die Rektorin.

An der Mauritiusschule heißt es, dass ein Test bei den Kinder „wünschenswert“ sei, wie Angela Tönnis erklärt. „So steht es in dem Schreiben des Schulministeriums, das an alle Schule rausgegangen ist.“ Dass die Einschulungsfeiern etwas kleiner ausfallen als üblich, müsse im Übrigen kein Nachteil sein: „Wir hatten das schon bei der Verabschiedung der Viertklässler. Es hatte etwas Beschauliches, viele haben im Nachhinein gesagt, dass es angenehm gewesen währe, nicht so einen großen Rummel zu haben.“

Über den Autor
Redaktion Lünen
Journalist, Vater, Ehemann. Möglicherweise sogar in dieser Reihenfolge. Eigentlich Chefreporter für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen. Trotzdem behält er auch gerne das Geschehen hinter den jeweiligen Ortsausgangsschildern im Blick - falls der Wahnsinn doch mal um sich greifen sollte.
Zur Autorenseite
Daniel Claeßen

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.