Grundschulverbund wird Teil eines besonderen Lern-Projekts

Redakteur
Nicole Zombik, Schulleiterin des Grundschulverbundes Südkirchen Capelle, freut sich darüber, eine neue sozialpädagogische Fachkraft gefunden haben.
Nicole Zombik, Schulleiterin des Grundschulverbundes Südkirchen Capelle, freut sich darüber, eine neue sozialpädagogische Fachkraft gefunden haben. © Montage: Maximilian Konrad
Lesezeit

Die Mauritius- und die Förderschule waren es schon, nun kommt der Grundschulverbund Nordkirchen hinzu: Alle Grundschulen in der Gemeinde sind nun Standorte des Gemeinsamen Lernens. Im Ausschuss für Familie, Schule, Sport und Kultur stimmten am Donnerstag (18. August) alle Mitglieder für den Beschlussvorschlag.

Zuvor hatte das Schulamt mitgeteilt, dass mittlerweile die entsprechenden Voraussetzungen – Inklusionskonzept, Zustimmung der Schulkonferenz und die personelle Ausstattung – vorliegen, um den Grundschulverbund als Standort des Gemeinsamen Lernens einzurichten.

Fokus liegt auf Schuleingangsphase

Hinter dem Namen verbirgt sich, dass der Verbund nun Ort der sonderpädagogischen Förderung ist. Das heißt: Kinder, die Unterstützung brauchen, werden nun besser gefördert. Auch weil der Grundschulverbund eine sozialpädagogische Fachkraft gewinnen konnte. Ab 1. Oktober beginnt diese ihre Arbeit.

„Sie wird sich auf die Schuleingangsphase – also die Kinder der ersten und zweiten Klasse – fokussieren“, erklärte Nicole Zombik, Schulleiterin des Grundschulverbundes, „gerade in diesem Schuljahr ist das enorm wichtig. Viele Kinder waren wegen der Pandemie nicht im Kindergarten, daher herrscht vermutlich großer Förderbedarf“.