Hoffnungen nicht erfüllt - Inzidenzwert im Kreis Coesfeld steigt wieder

Zahlen

Die Hoffnung, dass der Kreis Coesfeld wieder auf einen Corona-Inzidenzwert von 50 kommt, hat einen herben Dämpfer bekommen. Nach einem Rückgang am Mittwoch ist der Wert wieder gestiegen.

Nordkirchen

, 25.03.2021, 09:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach einem Rückgang am Mittwoch meldet die Bezirksregierung für den Donnerstag (25.) wieder steigende Inzidenzzahlen für den Kreis Coesfeld.

Nach einem Rückgang am Mittwoch meldet die Bezirksregierung für den Donnerstag (25.) wieder steigende Inzidenzzahlen für den Kreis Coesfeld. © picture alliance/dpa

Wie entwickelt sich die Corona-Pandemie im Kreis Coesfeld und welche Folgen hat das für die aktuellen Freiheiten in Nordkirchen, Olfen und den anderen Städten und Gemeinden im Kreis? Viele Antworten stehen aktuell noch aus, vor allem vor dem Hintergrund, dass der Kreis Coesfeld Modellregion werden will. Ernüchternd sind vor diesem Hintergrund die von der Bezirksregierung veröffentlichten Zahlen.

Danach ist der Inzidenzwert im Kreis Coesfeld von Mittwoch auf Donnerstag von 51,7 auf 55,3 gestiegen. Zwar handelt es sich dabei um den weiterhin besten Wert im Regierungsbezirk, doch die Entwicklung geht in anderen Bereichen in eine andere und damit bessere Richtung. Für die Stadt Münster meldet die Bezirksregierung einen Inzidenzwert von 62,8 nach 65,3 am Mittwoch, für den Kreis Warendorf einen Wert von 78,1 nach 82,1 am Mittwoch.

Gelsenkirchen hat weiter den höchsten Inzidenzwert

Allerdings gibt es neben Coesfeld noch andere Städte und Kreise mit steigenden Zahlen. Insgesamt ist die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster von Mittwoch auf Donnerstag von 4020 auf 4.80 (Stand: 25.03., 0 Uhr) gestiegen. Den weiterhin höchsten Inzidenzwert weist die Bezirksregierung für die Stadt Gelsenkirchen mit 138,3 aus, direkt dahinter liegen die Kreise Borken mit 134,9 und Recklinghausen mit 112,2.

Lesen Sie jetzt